Angriff mit Beil: Psychisch kranke Frau verletzt ihren Mann

Von: pol-ac
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Mit gleich vier außergewöhnlichen Fällen von häuslicher Gewalt hatte es die Polizei am Montag zu tun. Eine Mutter musste in einem Fall sogar vor ihrem eigenen Sohn geschützt werden.

Der 16-Jährige hatte mit seiner 48-jährigen Mutter zum wiederholten mal Streit. Dabei drückte er die Frau gegen die Wand und verdrehte ihr die Hand. Als er auch noch drohte, sie die Treppe hinunterzuschubsen, rief die Frau die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Junge bereits geflüchtet. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Eine handfeste Auseinandersetzung gab es auch zwischen zwei Partnern. Die beiden Männer (25 und 26 Jahre alt) beendeten ihre Beziehung im Streit. Ein Partner gab an, die mitunter gewalttätigen sexuellen Übergriffes seines Freundes satt zu haben. Deshalb trat und schlug er auf den Mann ein. Weil man sich ohnehin trennen wollte, verließ der 25-Jährige die Wohnung. Ein Verfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Leichte Verletzungen nach einem Beilhieb erlitt ein 41-jähriger Mann, nachdem seine psychisch kranke Lebensgefährtin ihn damit angegriffen hatte. Zuvor hatte die 48-jährige Frau mit einem Säbel in der Wohnung herumgefuchtelt. Die Polizisten beruhigten die Situation. Die Notärztin veranlasste die Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung. Der 41-Jährige musste ambulant behandelt werden.

Richtigen Ärger mit der Schwiegermutter (55 Jahre) hat derzeit eine 38-jährige Frau. Die Eltern ihres Mannes sind zu Besuch in Aachen und wohnen derzeit unter einem Dach. Nach Angaben der Schwiegertochter hat die Schwiegermutter sie mehr als einmal merken lassen, dass „sie nicht gut genug für den Sohn ist”. Bei einem Streit soll die 55-Jährige sogar gedroht haben, sie im Schlaf zu erstechen. Die 38-Jährige nimmt die Drohungen sehr ernst. Die Polizei ordnete an, dass die Schwiegermutter die Wohnung verlassen sollte. Doch sie weigerte sich. Deshalb kam sie in Polizeigewahrsam. Zudem erhielt sie eine Strafanzeige wegen Bedrohung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert