Aachen - Am Tivoli feiern nur die anderen

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Am Tivoli feiern nur die anderen

Von: Christoph Pauli und Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
tivolibild17
Dieses Bild will auf Dauer niemand sehen: Ohne Hilfe der Stadt würden am Tivoli wohl die (finanziellen) Lichter ausgehen. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Insolvenz, Lizenzverlust, Absturz - das sind die Damoklesschwerter, die wegen akuten Geldmangels über Alemannia Aachen schweben. Bis zu 60 Millionen Euro Verlust etwa durch wegbrechende Pachteinnahmen - das ist das Damoklesschwert, das im Fall einer Alemannia-Pleite über der Stadt schwebt.

Unter diesen Vorzeichen könnte sich eine „Notgemeinschaft” bilden. Für insgesamt 5,5 Millionen Euro - drei davon dieses Jahr zur Abwendung des schlimmsten Falls - soll die Stadt bürgen, der Rat entscheidet Mittwoch. Auch für die Lizenzerteilung für die nächste Spielzeit muss Alemannia dokumentieren, dass die Liquiditätslücke geschlossen werden kann. Im laufenden Monat hat der Club durch ein 1,4-Millionen-Euro-Darlehen, mit dem die nächste Tranche aus dem Holtby-Transfer vorfinanziert wurde, gerade noch die Kurve bekommen.

Zwar gab es am Tivoli am Freitag etwas zu feiern. Udo Jürgens war als Stargast angekündigt - allerdings zum 175-jährigen Bestehen der Aachener Sparkasse. Der Zweitligist hat dagegen wenig zu feiern. Die Mannschaft hinkt den eigenen Erwartungen weit hinterher, die finanzielle Lage ist dramatisch.

Doch ob der Stadtrat der Hilfe zustimmt, ist ungewiss. Die Fraktionen beraten intern am Montag, die Stimmung sei „fiftyfifty”, heißt es. Kurios: Einige Ratsleute werden bei der Abstimmung im Rat wohl den Saal verlassen müssen. Sie besitzen „Tivoli-Anleihen” und sind der Gemeindeordnung nach befangen, weil sie bei einer Alemannia-Pleite ihr Geld verlieren würden. Der Regierungspräsident prüft dies noch.

Auf dem Tisch liegen auch zwei Wirtschaftsgutachten, eines der Alemannia, eines der Stadt. Beide gehen davon aus, dass die städtische Unterstützung der Alemannia über den Berg helfen würde. Darüber hinaus hat die Alemannia ein Sanierungskonzept erarbeitet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert