Am Hit-Markt hat die Sache mit dem Parken einen Haken

Von: Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
12648250.jpg
Parkproblem: Weil viele Nicht-Kunden am Hit-Markt an der Krefelder Straße parken, droht dort Abschleppgefahr. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Dass die Sache mit dem Parken mitunter auch einen Haken haben kann, hat Hans Mohren vor kurzem am eigenen Leibe erlebt – und hat seitdem einen dicken Hals.

Denn an diesem Samstag Mitte Juli, am Abschlusswochenende des Reitturniers, parkte er seinen Golf auf dem Parkplatz des Hit-Marktes an der Krefelder Straße. Allerdings musste sein Wagen den Stellplatz räumen, bevor Mohren selber – nach eigenen Angaben etwa eine Stunde später – wieder zurückkehrte: Er war abgeschleppt worden.

„So geht man nicht mit Kunden um“, bringt der Vorfall den 70-Jährigen heute noch in Rage, und diesen Ärger hat er auch in einem Beschwerdebrief an den Marktleiter und die Geschäftsführung zum Ausdruck gebracht. Mohren bezeichnet sich als „Stammkunde“, der immer samstags im „Hit“ einkaufe. Bloß habe er an diesem Samstag seine Geldbörse vergessen, weswegen er im Café des gegenüberliegenden Möbelhauses auf seine Frau gewartet habe, die ihm sein Geld bringen wollte. Dass man währenddessen im Hit-Markt sein Auto abschleppen ließ, ist für ihn eine „nicht nachvollziehbare Unverschämtheit“, zumal er für diese Aktion mal eben gut 185 Euro habe berappen müssen. „Das ist Abzocke.“

Marktleiter Werner Römgens reagiert auf diese Vorwürfe relativ gelassen. „Wir haben hier Videoüberwachung, können sehen, wer wann kommt und wohin er geht – und dieser Herr war an diesem Tag definitiv nicht Kunde“, sagt er. Und für Nicht-Kunden gelte – worauf auch große Schilder hinweisen –, dass sie auf dem Privatgrundstück mit dem Abschlepphaken rechnen müssen. Natürlich wolle man dabei keine Kunden verprellen, betont Römgens. So lasse man beispielsweise die Kennzeichen verdächtiger Fahrzeuge im Zweifel mehrmals im Geschäft ausrufen, bevor man anderweitig aktiv werde. „Der Herr hätte ja hereinkommen können, um seine Situation zu erklären“, sagt der Marktleiter, „aber er war gar nicht im Laden.“

Dass die Geschäftsleitung des Hit-Marktes mit dem Abschleppen des Öfteren zum äußersten Mittel greift, liegt allerdings auch daran, dass die Sache mit dem Parken an der Krefelder Straße auch für sie einen Haken hat. „Unser großes Problem ist, dass unser Parkplatz immer mehr als dauerhafter Park & Ride-Bereich benutzt wird, zumal wir direkt an der Grenze der Umweltzone liegen“, sagt Inhaber Benedikt Sütterlin. Im Vergleich dazu habe man die Situation beim CHIO und bei Alemannia-Heimspielen, wo viele Besucher nach kostenlosen Parkplätzen suchen, mittlerweile gut im Griff.

Apropos Alemannia: Ein größeres Problem sei dort mittlerweile, dass der große Schotterparkplatz neben dem Stadion jetzt kostenpflichtig ist, was vor allem bei Jugendspielen Auswirkungen habe. „Da haben wir bei einem Jugendturnier an einem Samstagmittag schon einmal 40 Autos von Eltern hier stehen, die nicht ins kostenpflichtige Parkhaus fahren wollen“, sagt Sütterlin, der selber Alemannia-Sponsor ist. „Aber genau dann brauche ich diese Parkplätze für meine Kunden.“

Und dann gebe es noch die Firmen in der Nachbarschaft, „die sich keine Gedanken über Besucherparkplätze machen“. Sütterlin erwähnt da Saint Gobain und Trianel. Wer letzteres Unternehmen anfährt, wird auf dessen Website zwar auch ins riesige und meist leerstehende Apag-Parkhaus hinterm Tivoli dirigiert. Doch dort kostet das Parken nun einmal Geld, weswegen viele Autofahrer lieber den kostenlosen „Hit“-Parkplatz ansteuern – auch wenn das Parken dort einen ausgesprochen teuren Haken haben kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert