Aachen - Am „Hansemann” braucht man momentan viel Geduld

Am „Hansemann” braucht man momentan viel Geduld

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
jülibild
Ein Hammer: Auf der Jülicher Straße staut sich der Verkehr wegen der Baustelle am Hansemannplatz gewaltig. Dort wird die Bushaltestelle saniert. Noch einige Wochen ist Chaos programmiert. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Diesen Bereich sollten Ortskundige - wie es immer so schön heißt - weiträumig umfahren. Es sei denn, man hat Zeit zuviel und sehr viel Geduld. Die wird auf der Jülicher Straße derzeit nämlich auf eine harte Probe gestellt.

Stadteinwärts geht es - wenn überhaupt - nur im Kriechtempo voran. Vom Hansemannplatz aus staut sich das Blech zeitweise auf enormer Länge zurück - bis zum Blücherplatz oder gar noch darüber hinaus.

Grund für das Verkehrschaos: Eine Baustelle mittenmang auf der Jülicher Straße. Dort dröhnen die Presslufthämmer und Bagger. Anlass ist die Erneuerung der Busspur in der Straßenmitte zwischen Robensstraße und Hansemannplatz.

Deswegen gibt es jetzt eine Linksabbiegerspur weniger, über die derzeit die Busse gelenkt werden. Kurz vor der Kreuzung sind die Fahrbahnen außerdem nicht ganz klar zu erkennen, weswegen mancher Autofahrer verunsichert hin und her lenkt.

Geplant gewesen sei die Baumaßnahme schon länger, so Björn Gürtler vom städtischen Presseamt. Die bisherige Busspur sei in diesem Bereich marode und bedürfe der Sanierung. Künftig soll es eine Betonfahrbahn für die Busse geben. Diese soll - so das Wetter mitspielt - kommenden Dienstag gegossen werden. Danach dauert es mindestens zwei Wochen und maximal vier Wochen, bis sie hart und befahrbar ist. „Wir hoffen, dass es in zwei Wochen geht, und werden die Fahrbahnen natürlich so schnell wie möglich freigeben”, erklärt Gürtler.

Bis dahin wird es wohl noch zu manchem Hupkonzert kommen, denn insbesondere an den meist zugefahrenen Einmündungen der Querstraßen kommt es derzeit nicht selten zu hanebüchenen Szenen und Schimpftiraden. Und wer versucht, über Lombarden- und Passstraße zu „entkommen”, dem geht´s auch nicht viel besser. Da staut es sich wegen der Zusatzbelastung auch kräftig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert