Am Ende steht auch das Öcher Platt als Sieger fest

Von: Angelina Boerger
Letzte Aktualisierung:
13444370.jpg
Halten die Aachener Mundart lebendig: die jungen diesjährigen Teilnehmer des traditionellen Öcher-Platt-Wettbewerbs von Sparkasse und Verein Öcher Platt, eingerahmt von der fachkundigen Jury. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. „Öcher Platt deät herrlich klenge beij et Mulle än et Senge.“ Das stellten auch dieses Jahr die Kinder unter Beweis, die am Öcher-Platt-Wettbewerb im S-Forum der Sparkasse teilnahmen.

Insgesamt kamen 22 Kinder auf die Bühne und zeigten ihr Können en os Moddersproech in einem Wettberwerb, der seit vielen Jahren traditionell von der Sparkasse Aachen und vom Verein Öcher Platt veranstaltet wird. Dies sozusagen in eigener Sache, denn so sollen auch die Jüngsten für die Mundart begeistert werden, was keineswegs einfach ist in Zeiten, in denen immer weniger Menschen noch Öcher Platt beherrschen,

Die Teilnehmer am diesjährigen Wettbewerb haben es voll drauf, wie sich herausstellte. Für die, die eventuell nervös seien, hatte der 2. Vorsitzende des Vereins Öcher Platt und Juror Dr. Karl Allgaier einen Tipp: „Hier muss keiner aufgeregt sein. Solltet ihr etwas vergessen oder ins Straucheln geraten, fangt ihr einfach wieder von vorne an.“ Außerdem dürfe sich ohnehin jeder, der sich aufs Podium traut, schon als Sieger betrachten, denn jeder Teilnehmer erhielt neben einer Urkunde drei Freikarten für eine Extravorstellung des Öcher-Schängche-Stücks „Aschenbrödel“ am 11. Dezember.

Unterstützung fanden die Kinder und Jugendlichen in der Vorbereitungszeit durch engagierte Lehrerinnen und Lehrer sowie durch versierte „Trainer“. Da bilden Herbert K. Oprei und Markus Krings, ihres Zeichens beide Träger des Thouet-Mundartpreises, die Speerspitze.

Nachdem alle Kinder vorgetragen hatten, zog sich die Jury, bestehend aus Vereinsmitgliedern und Thouet-Mundartpreisträgern, zur Beratung zurück. Um die Wartezeit zu überbrücken, forderte Oprei, aus dessen Feder auch einige der vorgetragenen Stücke stammten, alle im Raum dazu auf, gemeinsam mit ihm ein paar Sprechgesänge und Lieder auf Öcher Platt zu singen.

Kurz darauf hatte die Jury bereits entschieden: In der Primarstufe machte Allegra Wingen aus der Klasse 4b der Domsingschule das Rennen, die das Weihnachtsgedicht „D´r Wonschzeddel“ von Hein Engelhard aufsagte. Der zweite Platz ging an Julius Phillip aus der 4a der Domsingschule. Gemeinsam punkten konnten die Viertklässler der Domsingschule zudem als Gruppe mit einem Lied über die Bewohner des Aachener Tierparks im Stil des bekannten Kinderliedes „Alle Vögel sind schon da“.

Den ersten Platz in der Sekundarstufe belegte Kim Hermanns von der Schule am Rödgerbach. Den zweiten Platz belegte die Sechstklässlerin Feli Zwingmann von Rhein-Maas-Gymnasium, der dritte Platz ging an Ahin Abdulkadir, ebenfalls von der Schule am Rödgerbach.

Allgaiers Fazit: „Neben den Kindern, die das heute so toll gemacht haben, geht unser Dank auch an die Lehrerinnen und Lehrer sowie Mütter, Väter und andere Familienangehörige, die sich darum bemühen, dass der Dialekt nicht ausstirbt und die den Kindern Mut machen, bei unserem tollen Wettbewerb teilzunehmen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert