Aachen - Am Büchel steigen viele der Athleten aus dem Sattel

Am Büchel steigen viele der Athleten aus dem Sattel

Von: Philipp Schröders
Letzte Aktualisierung:
rundumbildrad03
Vollgas durch die City: Das geht nur beim Radrennen rund um Dom und Rathaus. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Seit 35 Jahren geht es in der Innenstadt über das gefürchtete Kopfsteinpflaster: Der AC Zugvogel 09 richtet am Samstag, 8. August, das lokale Radsport-Highlight „Rund um Dom und Rathaus” aus.

Diesmal ist die Strecke etwa 300 Meter länger als im letzten Jahr. Start- und Zielpunkt liegen wie immer am Markt. Danach geht es über die Jakobstraße in Richtung Fischmarkt. Dann fahren die Radsportler über die Schmied- und Hartmannstraße und am Elisenbrunnen vorbei. Über den Büchel führt die Strecke wieder auf den Markt.

„Besonders spannend ist der steile Anstieg am Büchel, hier müssen die Fahrer eigentlich aus dem Sattel. Man sieht die Anstrengung in ihren Gesichtern”, erklärt Guido Diefenthal. Der Präsident des Vereines hatte in die letzten Wochen einiges zu tun - und es wird noch stressiger. An die Anwohner müssen Handzettel verteilt, am Mittwoch die ersten Halteverbotsschilder aufgestellt und am Wochenende die Strohballen und Absperrgitter platziert werden.

Am Samstag sind ungefähr 20 Mitglieder des Vereins mit der Organisation des Rennens beschäftigt. Außerdem sorgen 25 Ordner am Streckenrand für die Sicherheit der Zuschauer.

Das erste Rennen beginnt um 17.30 Uhr. Hier starten etwa 30 Senioren, die 35 Kilometer unterwegs sind. Das Hauptrennen beginnt um 19 Uhr. Es treten etwa 80 Fahrer an, die 72 Kilometer bewältigen müssen.

„Aufgrund der hohen Zuschauerzahlen - jedes Jahr sind durchschnittlich 6000 Besucher da - ist das Rennen unter den Fahrern sehr beliebt”, sagt Diefenthal. Für den Verein, der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, sei das Amateurrennen sehr wichtig, um in der Region für den Radsport zu werben. Besonders freut sich der Präsident darüber, dass der ehemalige Profi-Radrennfahrer Rudi Altig den Startschuss gibt. „Mit seinen Erfolgen kann man eine ganze Din-A4-Seite füllen.”

Normalerweise erhalten die Sieger bei vergleichbaren Rennen eine Schleife und Blumen. Aufgrund der ungewöhnlichen Bedingungen werden die Erstplatzierten am Markt aber mit einer anderen Auszeichnung geehrt: einem Pflasterstein auf einem Holzpodest, im Aachener Volksmund „Pavái” genannt.

Das erste Rennen startet um 17.30 Uhr. Die Senioren fahren 35 Runden, jede ist etwa 1,1 Kilometer lang. Das Hauptrennen beginnt um 19 Uhr. Es treten etwa 80 Fahrer an, die 65 Runden unterwegs sind.

Jedes Jahr kommen durchschnittlich 6000 Zuschauer. Das Rennen wird von Udo Baehrens kommentiert. Rudi Altig gibt den Startschuss. Die Nummernausgabe findet am Haus Löwenstein und auf dem Markt statt. Umkleiden werden in der Turnhalle an der Minoritenstraße eingerichtet.

Der Streckenverlauf: Markt, Jakobstraße, Klostergasse, Fischmarkt, Schmiedstraße, Münsterplatz, Hartmannstraße, Friedrich Wilhelm Platz, Buchkremerstraße, Büchel.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert