Aachen - Altes Kurhaus präsentiert neues Programm

Altes Kurhaus präsentiert neues Programm

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
15875519.jpg
Ein vielfältiger Mix: Irit Tirtey vom städtischen Kulturbetrieb und mehrere Veranstalter präsentierten das umfangreiche Programm des Alten Kurhauses. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Mit hochkarätigen und vielseitigen Veranstaltungen im Ballsaal und in der Klangbrücke im Alten Kurhaus startet der Kulturbetrieb ins neue Jahr. Sogar der Klassik-Echo-Preisträger 2017, Sebastian Knauer, ist im Programmreigen dabei.

Irit Tirtey, kaufmännische Geschäftsführerin des städtischen Kulturbetriebs, präsentierte den kulturellen Reigen jetzt gemeinsam mit Vertretern der verschiedenen Veranstalter im Alten Kurhaus.

„Veranstalter wie Publikum schätzen das feine Ambiente des prächtigen Ballsaals. Und die Klangbrücke ist mit viel Nähe zum Publikum ideal für Theateraufführungen oder Literaturevents“, erklärte Irit Tirtey. Das Alte Kurhaus werde mittlerweile neben Vermietungen für private oder Firmen-Events zu 66 Prozent kulturell genutzt. In den ersten sechs Monaten stehen Klassik, Jazz, Zeitgenössische- und Weltmusik, musikalisch-literarische Vorträge und Theaterdarbietungen auf dem Programm. Den klassischen Auftakt macht Pianist Alexander Plotkin aus der Reihe „Weltklassik am Klavier“ am Sonntag, 7. Januar, um 17 Uhr in der Klangbrücke.

„Folklore und Kontrapunkt“

„Folklore und Kontrapunkt“ ist der Titel des Orchesterkonzertes von Camerata Aquensis am Sonntag, 14. Januar, 17 Uhr. „Das Orchester der Musikschule präsentiert ein Programm, das folkloristisch gefärbte Stücke von Zinzadse und Gorecki sogenannten kontrapunktisch strengen Werken von Mozart und Bach gegenüberstellt“, erklärt der musikalische Leiter Thomas Beaujean. Solist Gero Padberg spielt dazu am Klavier.

Der „10000055te Geburtstag der Kunst“ wird am Mittwoch, 17. Januar, ab 18 Uhr im Alten Kurhaus gefeiert. Diese Veranstaltung wird seit 1973 im Alten Kurhaus organisiert. Veranstalter ist Karl von Monschau.

Traditionell eröffnet die Stadtbibliothek im Januar die Reihe „Euregio liest“ in der Klangbrücke. Emmanuelle Pirottes Werk „Heute leben wir“ verspricht am Donnerstag, 25. Januar, ab 20 Uhr einen äußerst spannenden Abend. „Es geht um den Kriegswinter 1944 in den Ardennen, um ein starkes junges Mädchen, das an der Front einem Soldaten trotzt. Als elternloses jüdisches Kind wird die sechsjährige Renée vor den Deutschen versteckt, bis sie dem SS-Offizier Matthias in die Hände fällt. Das ist die emotionale Schlüsselszene“, erzählt Wilma Franzen von der Stadtbibliothek. Die Lesung wird in Deutsch und Französisch gehalten.

Eine neue Reihe startet am Freitag, 2. Februar: In insgesamt drei Veranstaltungen will das Theater Aachen klassische Musik für ein breites Publikum etablieren. „In der Klassik Lounge kann man einen zwanglosen, gemütlichen musikalischen Abend in der einzigartigen Atmosphäre des Ballsaals verbringen. Nach einem rund einstündigen Konzert kann man an der Bar noch mit den Musikern ins Gespräch kommen“, erklärt Melanie Plank, künstlerische Betriebs- und Orchesterdirektorin des Theaters. Gerade auch für ein jüngeres Publikum sei die Reihe konzipiert, die mit Musik von Vivaldi und Tango-König Piazolla unter dem Motto Tango meets Barock“ schwungvoll startet.

Am 24. Februar ist dann Sebastian Knauer zu Gast. Schon seit vielen Jahren ist er in Aachen bekannt und beliebt durch seine Gastspiele mit prominenten Schauspielerinnen, die zu seiner Musik Literatur rezitieren. Diesmal kommt er allein und das als frischgebackener Echo-Preisträger. In der Reihe „Wort trifft Musik“ präsentiert Sebastian Knauer sein Programm „America“ anlässlich des 100. Geburtstags von Leonard Bernstein.Er spielt Werke der Väter des „American Way of Sound“ wie Aaron Copland und Samuel Barber sowie Gershwins „Rhapsody in Blue“.

Die Schönheit der Pilgerwege und Götterberge von Tibet stehen im Blickpunkt der neuen Multivisions-Show von Bruno Baumann. Der Abenteurer ist in Kooperation mit der Deutsch-Indischen Gesellschaft am Freitag, 2. März, um 19 Uhr zu Gast im Ballsaal.

Für das zweite Halbjahr 2018 ist dem Kulturbetrieb bereits ein weiterer Glücksgriff gelungen. Als Vorankündigungen steht der Termin am 16. Dezember in der Reihe „Wort trifft Musik“ bereits fest: Schauspieler Harald Krassnitzer lädt dann zur „Wiener Melange“. Infos zum Programm gibt es unter www.altes-kurhaus-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert