Alt-OB nimmt Kunst unter den Hammer

Von: Ines Kubat
Letzte Aktualisierung:
7411919.jpg
Sie hoffen auf einen satten Erlös für Theater-Projekte: Professor Dr. Reinhard Poprawe und Dr. Ingrid Böttcher von der Theater-Initiative, Verwaltungsdirektor Udo Rüber, Iva Haendly von der Theater-Initiative, Generalintendant Michael Schmitz-Aufterbeck und die Künstlerin Annette Sauermann freuen sich auf die Benefizauktion im Spiegelsaal des Theaters am 6. April. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Für einen spannungsvollen Augenblick hält er inne, sucht mit erwartungsvollem Blick im Raum nach ausgestreckten Händen, bevor der Hammer pfeilschnell nach unten saust, und mit hölzernem Klacken den letzten Bieter erlöst und ihm den finalen Zuschlag erteilt.

Am 6. April schlüpft Dr. Jürgen Linden zum zweiten Mal in die Rolle des Auktionators und versteigert in passend prunkvoller Atmosphäre des Spiegelsaales im Aachener Theater Kunst. 42 Werke – darunter Gemälde, Skulpturen und Fotografien – von 33 Künstlern, die aus Aachen stammen oder hier tätig sind, kommen zwischen 11 und 13.30 Uhr unter den Hammer.

Die Auktion wird zu Benefizzwecken von der „Theater Initiative Aachen“ organisiert, und die Künstler stiften 70 Prozent der Einnahmen – manche sogar den kompletten Betrag – an die Initiative. Der Erlös soll drei Projekten des gemeinnützigen Vereins zukommen, erklärt die Vorsitzende Dr. Ingrid Böttcher.

„Erste Schritte“ ins Berufsleben

„Erste Schritte“ ist eines dieser Projekte: Es richtet sich an Absolventen des Opernstudiums, denen der Einstieg ins Berufsleben in Form eines bezahlten Praktikums mit Auftritten auf der Aachener Theaterbühne ermöglicht wird. Über diese Möglichkeit, „hochbegabten“ Absolventen eine solche Chance zu geben, zeigt sich auch Michael Schmitz-Aufterbeck, Generalintendant des Aachener Theaters, froh: Die Erfahrungen, die die Stipendiaten im Rahmen dieses Praxis-Jahres sammeln, seien extrem wichtig.

Sehr dankbar sei er auch, dass im Rahmen der Auktion das Bewusstsein in der Bevölkerung geschärft werde, dass die Mittel des Theaters sehr begrenzt seien und es solcher Förderprojekte bedürfe, um den Fortbestand des Angebots zu sichern.

Auch das zweite Projekt hält der Generalintendant für sehr sinnvoll: „Theater für Alle“ hat nämlich zum Ziel, sozial benachteiligten Menschen einen ersten „unstigmatisierten Zugang“ zum Theater zu ermöglichen. Dem Ansatz, speziell Kinder des Aachener Nordens und Ostens auf die Bühne zu bringen, verpflichtet sich das Projekt „Jugend macht Theater“. Alle drei Angebote der „Theater Initiative“ zielten auf die Sicherung der kulturellen Zukunftsfähigkeit ab, so der stellvertretende Vorsitzende Professor Reinhart Poprawe.

Die erste Benefizauktion im Jahr 2012 war ein großer Erfolg, wie die Vorsitzende Böttcher betont: Rund 17 000 Euro Reinerlös seien damals eingenommen worden – an diesen Erfolg hoffen die Veranstalter anknüpfen zu können. Den höchsten Verkaufspreis von knapp 4000 Euro brachte damals ein Werk von Künstlerin Annette Sauermann ein, die auch in diesem Jahr eine Fotografie zu ihrer Reihe „Lichtfallen“ zum Versteigern zur Verfügung stellt.

Sie nehme gerne wieder teil, weil sie es selbst aus dem Bereich der bildenden Kunst kenne, dass der Einstieg nach Vollendung des Studiums für Kreative schwer sein kann. Deshalb hält sie das Projekt „Erste Schritte“ für sehr unterstützenswert.

Neben der vielfach prämierten Künstlerin Sauermann nennt Iva Haendly von der Theater-Initiative weitere namhafte und erfolgreiche Kunstschaffende wie Wilhelm Schürmann, Lars Breuer oder Andreas Magdanz, die ihre Werke zum guten Zweck anbieten.

Poprawe fügt schmunzelnd hinzu, dass es nicht unbedingt nötig sei, Kunst zu ersteigern, um die Ziele der Theaterinitiative zu unterstützen: Selbstverständlich könnte man auch unabhängig von der Auktion als Fördermitglied der Initiative tätig werden und beispielsweise ein Sänger-Stipendium im Rahmen des Projekts „Erste Schritte“ ermöglichen. Das koste für ein Jahr rund 12.000 Euro.

Wer aber doch lieber Kunst kaufen und damit etwas Gutes tun will, kann sich vorab von Donnerstag, 3. April, bis Samstag 5. April, ein Bild vom Auktionsangebot machen: die Werke sind in diesem Zeitraum bereits im Theater ausgestellt und können begutachtet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert