Aachen - Aller Anfang ist schwer: Aseag startet mit „eTicket“ in die digitale Ära

Aller Anfang ist schwer: Aseag startet mit „eTicket“ in die digitale Ära

Von: Annika Kasties und Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
15986061.jpg
Egal durch welche Tür, Hauptsache schnell in den Bus: Wie hier vor der Viktoriaschule zeigen sich Aachens Schüler fast überall von der Einführung des „eTickets“ unbeeindruckt, ignorieren die „Validatoren“ und legen eine eigene Interpretation des „Quick check-in“ an den Tag. Foto: Michael Jaspers
15986500.jpg
Service-Kräfte auf Zeit: Udo Scholten (von links), Bruno Borrmann und Udo Borgsdorf helfen der Aseag dabei, die Fahrgäste ins digitale Zeitalter hinüberzugeleiten.
15986498.jpg
Neues Lesegerät für „eTickets“: Solche „Validatoren“ hängen aber noch nicht in allen Bussen.

Aachen. Aller Anfang ist schwer – vor allem dann, wenn man mit so einem komischen Apparat namens „Validator“ zu tun hat. Diese Erfahrung macht jedenfalls eine ältere Kundin, die an diesem Montagmittag am Bushof in einen Aseag-Bus steigt und nicht genau weiß, wie und wo sie ihr nagelneues „eTicket“ nun an dieses Gerät halten soll, damit sie grünes Licht erhält.

Doch Udo Borgsdorf ist schnell zur Stelle und hilft der Seniorin. Er ist selber Rentner, aber heute trägt er eine Aseag-Jacke und ist im Dienst. Mit 24 anderen Helfern ist er befristet eingestellt, um die Fahrgäste sanft ins digitale Zeitalter hinüberzugeleiten.

Denn an diesem Montag wird es ernst: Ab sofort heißt es „Neu einsteigen, bitte“, wie die Aseag es auf ihrer Website formuliert. Soll heißen: Wer kein „eTicket“ hat, steigt vorne ein, wer im Besitz einer elektronischen Abokarte ist, nimmt die zweite Tür, die an den Bussen außerdem noch als „Quick check-in“ gepriesen wird. Und alle weiteren hinteren Türen sollen dem Aussteigen vorbehalten sein.

„Das muss sich noch einspielen“

Soweit jedenfalls die Theorie. In der Praxis dauert es an diesem Mittag am Bushof ein gutes halbes Minütchen, bis bei besagter älterer Dame das Hantieren mit der ungewohnten Chipkarte von Erfolg gekrönt ist – von wegen „Quick check-in“. „Das muss sich alles noch einspielen“, bleibt Helfer Borgsdorf gelassen.

Zumal das Scannen der „eTickets“ ohnehin nicht zwingend erforderlich ist. Wer sein gültiges Jahresticket nicht vor den „Validator“ hält, ist nämlich keineswegs ein „Schwarzfahrer“. Das betont die Aseag ausdrücklich. Vielmehr wolle man auf diese Weise Kontrollen erleichtern, erklärte Aseag-Chef Michael Carmincke kürzlich in einem Interview. So nach dem Motto: Wer hinten einsteigt und den „Validator“ nicht benutzt, setzt sich zumindest dem Verdacht aus, keinen Fahrschein zu besitzen.

Es könnte aber auch sein, dass er noch gar kein „eTicket“ hat, obwohl er es seit Monaten bezahlt. Das trifft nach AZ-Informationen immer noch auf eine unbekannte Zahl von Abonnenten von „School&Fun-Tickets“ zu, womit deutlich wird, dass das seit Monaten währende Chaos um nicht zugestellte Tickets, falsche Mahnungen und Kündigungen und einen völlig überlasteten Kundenservice noch nicht völlig beendet ist.

Denn nach wie vor erreichen die AZ-Lokalredaktion entsprechende Kundenklagen. Zum Beispiel meldete sich jüngst auch ein Fahrgast, dessen Aseag-Handyticket bei der Kontrolle durch einen Bahnschaffner nicht lesbar war und der sich einen neuen Fahrschein kaufen musste – und dessen Beschwerde per Mail seit rund drei Wochen unbeantwortet ist. Ganz abgesehen davon, dass das Service-Telefon für Handyticketkunden offenbar überhaupt nicht besetzt sei, wie der Kunde beklagt. Noch eine Baustelle?

Aseag-Sprecher Paul Heesel sagt auf Anfrage, dass es eigentlich nicht sein könne, dass jemand kein „eTicket“ erhalten habe. „Alle Anträge, die bei uns eingegangen sind, sind bearbeitet worden.“ Und: „Alle rund 120.000 ‚eTickets‘ sind bis Ende 2017 verschickt worden.“ Wenn es dennoch vereinzelt Probleme gebe, sollten sich die Betroffenen an die Aseag wenden – was diese in der Regel aber schon mehrfach getan haben und was auch nicht so einfach ist.

Denn dass das Kundencenter überlastet ist, räumt auch Heesel ein: „Wir haben immer noch nicht alle Anfragen abgearbeitet.“ Und zum Thema Handyticket bekräftigt der Aseag-Sprecher: „Grundsätzlich gibt es kein Problem mit diesen Tickets.“ Da müsse man nun den Einzelfall prüfen. Und: „Grundsätzlich ist das Service-Telefon für Handyticketkunden besetzt.“

Allerdings fehlt es nicht nur an manchem „eTicket“. Auch die Busse sind nicht alle fit fürs digitale Zeitalter – was Heesel bestätigt. 55 Fahrzeuge einer externen Firma könnten erst im Laufe dieses Jahres mit „Validatoren“ ausgerüstet werden. Demgegenüber stehe aber die Zahl von 220 Aseag-Bussen und 185 Fahrzeugen von Subunternehmen, die umgerüstet seien.

Auch was die Akzeptanz angeht, ist wohl aller Anfang schwer. Jutta Muschaweck hat jedenfalls nicht vor, ihr „eTicket“ vor das Lesegerät zu halten. „Ich zahle jeden Monat meinen Beitrag an die Aseag und finde das deshalb unnötig“, sagt die 60-jährige Lehrerin. Zudem wolle sie sich nicht vorschreiben lassen, durch welche Tür sie den Bus betreten solle. Diese Haltung scheint sie mit vielen Aseag-Kunden zu teilen.

Ob Bushof, Elisenbrunnen oder Templergraben: Nur wenige Fahrgäste lassen ihre graue Karte vom „Validator“ einlesen. „Heute Morgen war der Bus dafür einfach zu voll“, erklärt etwa Student Emre Yilanci. Ob es für ihn vom „Validator“ ein grünes Signal gegeben hätte, könne er deshalb gar nicht sagen. Anfang Dezember war bei Kontrollen aufgefallen, dass insgesamt 7500 Semestertickets nicht lesbar sind. Die Betroffenen konnten ihre Tickets an Terminals selber aktualisieren.

Wenig Verständnis für Wirbel

Wenig Verständnis für den Wirbel um das „eTicket“ hat hingegen der ehemalige SPD-Ratsherr Claus Haase. „Jede Umgewöhnung ist insbesondere für den Aachener schwierig. Wenn es etwas Neues gibt, mag er das nicht. Wenn es dann aber wieder abgeschafft wird, ist er auch sauer. Doch ich glaube, dass in einiger Zeit niemand mehr über das Thema sprechen wird“, sagt er. Im Ausland sei das „Einchecken“ per Lesegerät – siehe Stockholm oder Göteborg – schließlich auch kein Problem.

Und immerhin: Für viele Schülerinnen und Schüler ist die Sache mit dem „Quick check-in“ gar kein Problem – zumal in den Stoßzeiten. Das zeigt sich unter anderem vor der Viktoriaschule, wo sich die Schüler nach Schulschluss zu Dutzenden an der Haltestelle drängen, als ein Bus ankommt. Vorsichtshalber öffnet der Fahrer da lieber mal alle Türen, und die Schüler entern den Bus in Sekundenschnelle – ohne dass auch nur ein einziger sein „eTicket“ zückt.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert