Aachen - Alemannia GmbH: Stadt will keine Sonderrolle im Insolvenzverfahren

Alemannia GmbH: Stadt will keine Sonderrolle im Insolvenzverfahren

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Tivoli
Die Stadt Aachen wird Strafanzeige gegen Verantwortliche von Alemannia Aachen erstatten. Foto: dpa Foto: dpa

Aachen. Im anstehenden Insolvenzverfahren der Alemannia GmbH berät am Freitag erstmals der Gläubigerausschuss auch über die Perspektiven zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs in der kommenden Saison. Die Stadt will ihrerseits einen ausgewiesenen Fachmann für Insolvenzrecht in das Gremium entsenden, teilte Kämmerin Annekathrin Grehling der Politik dem Vernehmen nach mit.

Gleichwohl stand im Rat vor allem die Frage im Raum, wie weit die Stadt beziehungsweise deren Beteiligungsgesellschaft ASB sich als Gläubigerin in die Pflicht nehmen lassen kann und will.

Einigkeit bestand nach AZ-Informationen darüber, dass es keine Bereitschaft gebe, im Insolvenzverfahren eine führende Rolle zu übernehmen. „Wir beteiigen uns lediglich daran“, sagte ein Ratsherr Mittwochabend. Auch in dieser Hinsicht hätten die Fraktionen dem OB und der Kämmerin deutliche Rückendeckung gegeben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert