Ärger um Schwellen: Poller gegen Raser einfach abgesägt

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
14307355.jpg
Schwerer Stand: Der Poller auf dem Radstreifen am Soerser Weg ist kürzlich von einem Unbekannten abgesägt worden. Inzwischen wurde er erneuert – und das nicht zum ersten Mal. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die nächtliche Ruhestörung war wohl das geringste Übel, das Marcus Kremer übel aufstieß. Wenige Stunden später nämlich entdeckte der Anwohner des Soerser Wegs die Ursache des buchstäblich schneidenden Lärms, der ihn am späten Abend zuvor aufgeschreckt hatte: Ein unbekannter Übeltäter hatte einen Poller am Straßenrand in Höhe des Hauses Nummer 9 kurzerhand mit einem Flexgerät abgesägt – und gleich mitgenommen.

Am obskuren Tatort sind vor einiger Zeit gepflasterte Schwellen auf die Fahrbahn gesetzt worden, um Rasern in der 30-Zone das Hand- respektive Fußwerk zu legen. Damit rücksichtslose Autofahrer die sogenannten Drempel nicht einfach über den unmittelbar benachbarten Radweg umkurven, hatte der Stadtbetrieb auf Bitten der Bürger im Februar besagten Metallpfosten installiert. Nun dies: Einige Tage darauf wurde der Pfahl mit roher Gewalt zerstört.

Keller wandte sich umgehend an den SPD-Ratsherrn Michael Servos – nicht zum ersten Mal, wie er erzählt. „Die Anwohner haben lange Zeit darum gekämpft, dass die Situation an dieser gefährlichen Stelle endlich entschärft wird. Nachdem hier zwei schwere Unfälle passiert sind, wurde bereits vor etwa einem Jahr ein Poller auf dem Radweg eingebaut – auch der ist kurz darauf von einem Pkw umgefahren worden“, berichtet er.

Servos schaltete nun also abermals den Stadtbetrieb ein. Siehe da: Drei Tage später war ein neuer Poller im Asphalt versenkt. Kostenpunkt laut Presseamt: knapp 130 Euro allein fürs Material. Umso größer der Ärger, als vor wenigen Tagen klar wurde, dass man es offensichtlich mit einem äußerst rabiaten Wiederholungstäter zu tun hatte: Diesmal hatte jemand augenscheinlich versucht, den Poller umzufahren; er steckte völlig schief in seiner mit allerhand Aufwand erneuerten Verankerung. Abermals musste der Stadtbetrieb anrücken, um den Schaden zu beheben.

Die Stadt hat inzwischen Anzeige gegen Unbekannt erstattet, erklärt Harald Beckers vom städtischen Presseamt.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert