Aachen - Ab Mai rechnet die TH fünf Mal mehr als heute

Ab Mai rechnet die TH fünf Mal mehr als heute

Von: Axel Borrenkott
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wer die Hochleistungskultur hoch hält, muss natürlich gut sein im Hochleistungsrechnen. Und in dieser Disziplin wird die RWTH ab Mai fünf Mal mehr leisten können als bisher.

Jetzt stellten die Hochschule und der Computer-Produzent Bull im Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH das Leistungsspektrum des Supercomputers vor, der - im Moment - zu den 30 schnellsten Rechnern der Welt zählt.

Die Rechenleistung des Geräts beträgt 300 Teraflop pro Sekunde, das entspricht etwa der Leistung von 10.000 PCs. In einer Nanosekunde, im milliardstel (!) Teil einer Sekunde also, schafft der Computer rund 30.0000 Rechenoperationen; pro Sekunde kann er eine Datenmenge von bis zu 19 Gigabyte speichern. Das entspricht der Kapazität von vier DVDs.

Wozu braucht man das? Vor allem für „lebensnahe” Simulationen. Längst werden alle möglichen Vorgänge in der industrienahen Forschung simuliert, um optimale Lösungen zu finden. Energieverbrauch, Verhalten neuer Werkstoffe, Flugverkehr, Klimaentwicklung sind Beispiele für Simulationen komplexer Prozesse.

Platziert sein wird das Gerät im Neubau des Rechenzentrums (RZ) an der Kopernikusstraße, dem IT-Dienstleister für die gesamte Hochschule. „Der neue Supercomputer ist für unsere Wissenschaftler aus Ingenieurwissenschaften, Physik, Chemie, Biologie, Mathematik und Informatik von zentraler Bedeutung. Er wird wesentlich zum Fortschritt im sehr breit gefächerten Bereich der Simulationswissenschaften beitragen”, sagte Professor Christian Bischof, Leiter des Rechenzentrums.

Nutzen können diesen neuen Rechner alle Wissenschaftler der RWTH sowie Studierende. Ein Teil wird allein Forschern der Allianz der TH mit dem Forschungszentrum Jülich (Jara) zur Verfügung gestellt.

Der Energiebedarf solcher Rechner (ein Megawatt) ist allerdings auch „super”: 200 Einfamilienhäuser könnte man damit füttern. RZ und Bull werden daher erforschen, wie man diese Leistungsaufnahme senken und also kostengünstiger machen kann.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert