Aachener Phosphor-Theater spielt „Trotz aller Therapie“

Von: Esra Güner
Letzte Aktualisierung:
10020617.jpg
Zwischen Wahnsinn und Realität: Bruce (Raphael Fachner) und Prudence (Sabine Flosdorff) erleben verrückte Momente beim Blind Date. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. „Junger Mann, 30 bis 35 Jahre, 1,95 Meter groß, grüne Augen, Pulitzerpreisträger, sucht ähnlich eingestelltes, attraktives weibliches Wesen für einzigartige Begegnung.“ Klingt nach dem perfekten Mann, denkt sich die eigentlich so zimperliche Prudence und lässt sich prompt auf ein Blind Date mit Bruce ein.

Ein vielversprechender Anfang, wäre da nicht Bob (Hans-Jürgen Helsig), Liebhaber des bisexuellen Bruce, der vor Eifersucht platzt. Kann es da etwas anderes als Enttäuschung geben? Gut dass Bruce und Prudence wissen, wohin sie sich mit ihren Beziehungsproblemen wenden können: ihre jeweiligen Therapeuten (gespielt von Stefan Peters und Katja Kuhlmann) sollen ihnen aus der Misere helfen. Das Aachener Phosphor-Theater hat die turbulente Beziehungskomödie von Christopher Durang in Szene gesetzt und feiert am 16. Mai im Theater 99 am Gasborn Premiere.

Die Boulevard-Komödie des US-amerikanischen Dramatikers Durang entpuppt sich schnell als bitterböse Farce einer Gesellschaft, in der kaum noch bestimmt werden kann, wer Therapeut und wer Patient ist.

Was ist normal? Wer ist verrückt? Mehr als 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung im Jahr 1981 scheint das Stück zeitlos wie eh und je. „Themen wie die Suche nach dem perfekten Partner, Therapiewahn und sexuelle Selbstfindung sind nach wie vor präsent“, ist Schauspielerin Kuhlmann überzeugt. In „Trotz aller Therapie“ begleitet das Publikum das sechsköpfige Ensemble auf dem schmalen Grat zwischen Selbstverwirklichung und dem Wunsch nach Stabilität.

Prudence spürt die innere Zerissenheit bereits beim ersten Date. „Wir können gemeinsam in den Abgrund blicken“, schlägt Bruce ihr wild gestikulierend vor. Das Stück lebt von immer weiter eskalierenden Situationen, der Steigerung der Emotionen ins Hysterische – aber vor allem auch ins Komische. Die Zuschauer erwartet eine facettenreiche Charakterstudie, die unterhält, berührt und zum Nachdenken anregt.

Die Premiere von „Trotz aller Therapie“ findet am Freitag, 16. Mai, 20 Uhr im Theater 99, Gasborn 9-11, statt. Weitere Termine: 17. Mai, 22. Mai, 24. Mai, 31. Mai, 5. Juni und 6. Juni jeweils um 20 Uhr. Karten können bestellt werden unter 0241-27458.

Das Phosphor-Theater ist eine freie Theatergruppe aus Aachen, die ausschließlich aus professionellen Schauspielern besteht und 2013 gegründet wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert