Aachen - Aachener Kunstroute präsentiert 49 Stationen und über 200 Künstler

Radarfallen Bltzen Freisteller

Aachener Kunstroute präsentiert 49 Stationen und über 200 Künstler

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
15364711.jpg
Die Veranstalter stehen in den Startlöchern: Nicoletta Müllender (v.l.), Heinrich Hüsch, Annette Schwier, Rick Takvorian, Nadya Bascha und Britta Hoog freuen sich auf den Start der 20. Kunstroute. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Dass „das Ding zeitweise auf der Kippe stand“, wie es Rick Takvorian lachend sagt, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Die Rede ist von der Kunstroute, eine Initiative der Aachener Kunstinstitutionen zur Förderung zeitgenössischer bildender Kunst, die dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert und Freitag eröffnet wird.

Traditionell am letzten September Wochenende öffnen nun 49 Stationen, darunter sechs Museen, 17 Galerien und Produzentengalerien, neun Künstlergruppen und 17 Kulturinstitutionen und Ausstellungsräume ihre Türen.

„Man denkt ja häufig, dass aus allem irgendwann mal die Luft raus ist, aber die Kunstroute macht deutlich, dass es immer wieder eine tolle Veranstaltung ist“, betont Kulturdezernentin Susanne Schwier und ergänzt: „Das niedrigschwellige Angebot ermöglicht Besuchern zwanglos mit Künstlern ins Gespräch zu kommen und ein entspanntes Miteinander zu genießen.“

Organisator der Kunstroute und Künstler Heinrich Hüsch lobt vor allem die Vielfältigkeit, die das Wochenende auszeichnet. „Mit über 200 Künstlern und 63 Events in Aachen und in der Region, wird das künstlerische Potenzial hier sichtbar. Es finden viele Vernissagen, Vorträge, Führungen, Diskussionen und Vorträge statt und der Eintritt ist überall frei.“

Von Malerei, Zeichnung und Foto, über Objekte, Druckgrafik und Digitaldruck, bis hin zu Performance, Installation und Graffiti und Fotoaktion ist alles dabei, was das Künstlerherz begehrt. Diesjährige Besonderheit bildet die Zentralausstellung „Spektrum 2017“ aller Stationen in der Aula Carolina. Auch traditionell ist das Gewinnspiel. Wer mindestens vier Stationen besucht hat, kann ein Kunstwerk nach Wahl im Wert von 500 Euro gewinnen.

Doch neben vielem Bewährten und Altbekannten, warten auf den Besucher auch neue Teilnehmer und Aktionen. „Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Aachen Reims, zeigen drei Künstler aus Reims und drei aus Aachen ihre Werke im Deutsch-Französischen Kulturinstitut“, ergänzt Hüsch. Neu dabei seien beispielsweise die Burg Frankenberg, das Atelier Danyi and the Dudes und auch die Galerie im Grundhaus.

Im Tuchwerk im Stüverweg treffen gleich drei Kunstpakete aufeinander. Das Atelier Pasch, welches erstmals dabei ist, die Künstlerorganisation „drieeck.triangle.driehoeck“ sowie der BBK. Im Atelierhaus Aachen kann man nicht nur die neuen Räumlichkeiten im Depot begutachten, eine interaktive Fotowand lädt Interessierte zudem im Rahmen der Ausstellung „foto files“ ein, eigene Fotos an eine interaktive Fotowand zu pinnen und somit Teil der Präsentation zu werden.

Infobox: Die 20. Aachener Kunstroute wird am Freitag, 22. September, um 20 Uhr mit einer Vernissage in der Aula Carolina eröffnet. Am 23. und 24. September öffnen von 11 bis 18 Uhr die verschiedenen Stationen ihre Türen. Der Eintritt ist überall frei. Der Plan mit allen Stationen kann sowohl in der Aula Carolina abgeholt, als auch online unter http://aachenerkunstroute.de/stadtplan.html abgerufen werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert