Aachener Krönungsfestmahl: Politik, Kulinarisches und Musik vom Feinsten

Von: Aljona Hartstock
Letzte Aktualisierung:
Fingerzeig: Luxemburgs Premier
Fingerzeig: Luxemburgs Premierminister und Vorsitzender der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, spricht beim Krönungsmahl im Aachener Rathaus über den Euro. Foto: dpa

Aachen. „Für uns ist es nicht nur die schönste, sondern auch die aufwendigste Veranstaltung”, sagt Walter Hubel, Direktor des Quellenhofs. Erstmals mit der Veranstaltung des diesjährigen Krönungsmahls betraut, stehen Hubel und sein Team vor einer logistischen Herkulesaufgabe.

„Wir müssen fast ein gesamtes Hotel aus den Mauern heben und 300 Gäste bewirten”, sagt Hubel.

Zum zehnten Mal wird der Rathausverein am 23. Oktober mit dem Aachener Krönungsmahl an die Krönung von Karl V. im Jahr 1520 erinnern. Vor zehn Jahren wurde der Rathausverein auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Jürgen Linden gegründet, um die Stadt bei der Pflege und Sanierung des Rathauses zu unterstützen. Die Bürgerinitiative erwies sich als Erfolgsmodell: Über eine Million Euro hat der Verein seit 2002 für das Rathaus eingenommen.

Die Gäste können sich auch in diesem Jahr sowohl kulinarisch als auch musikalisch auf hohem Niveau verwöhnen lassen. Zum sechsten Mal hat der Küchenchef des Quellenhofs, Jeroen Rumpen, das Vier-Gänge-Menü für den Abend zusammengestellt: Als Vorspeise gibt es ein Carpaccio von der Wildente mit Apfel-Ingwer-Creme. Eine Lasagne von Limburger Grottenpilzen und Scampi wird der Zwischengang. Zum Hauptgang serviert der Chefkoch Medaillons vom Eifel-Rehrücken in Pilz-Trüffel-Crèpinette und als Dessert darf eine Vanille-Mousse und Kirsch-Chutney geschlemmt werden. Dieter Junghans vom Sponsor Pro-Idee präsentierte den Krönungswein dieses Jahres, einen Rotwein aus dem italienischen Piemont.

In bewährter Manier werden Preisträger und Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben bei dem Festmahl für den guten Ton sorgen. Auf Klavier und Violoncello werden junge Musikbegabte Stücke von Robert Schumann, Franz Liszt und Àstor Piazzolla spielen. Als Festredner konnte Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker gewonnen werden. Der Euro-Gruppen-Chef wird zum Thema „Europa, Euro: Wohin geht die Reise?” sprechen. „Juncker ist der größte Freund Aachens im Ausland”, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende des Rathausvereins, Georg Helg, über den hochkarätigen Gast.

Ebenfalls Tradition haben die Give-Aways, die an die Gäste zur Erinnerung an den Abend verteilt werden. Aufgrund des runden Jubiläums wurde eine Festschrift verfasst, die die Gäste mit nach Hause nehmen können.

Mit den Einnahmen des Rathausvereins wurden in den vergangenen Jahre Maßnahmen wie die Sicherung der Fresken im Arkschen Treppenhaus und die Installation einer neuen Beschallungsanlage im Krönungssaal realisiert. Auch in der Zukunft wird es mehr als genug zu tun geben. „Weitere Restaurierungen von Bildern und Wandgemälden im Untergeschoss werden absoluten Vorrang genießen”, so Helg. Bei den Vorhaben kommt es sehr gelegen, dass bereits alle Karten für das Festmahl verkauft sind.

Der Andrang war so groß, dass die Marke von 280 Gästen auf 300 nach oben korrigiert werden musste. Eine stattliche Summe ist auch schon in Sicht: „Es wurden bisher Spenden in Höhe von rund 35 000 Euro zugesagt”, freut sich Helg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert