Aachen - Aachener Krimitage: Leseratten im „Bann des Bösen“

Aachener Krimitage: Leseratten im „Bann des Bösen“

Von: Jessica Jumpertz
Letzte Aktualisierung:
13099764.jpg
Laden ab 26. Oktober zu den Aachener Krimitagen: Autoren und Autorinnen, der Buchhandel und das Organisationsteam. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Mord und Totschlag, Düsteres und Humoristisches – die 6. Aachener Krimitage bieten vom 26. Oktober bis zum 19. November Kriminalfälle in verschiedener Form. Komödie, Lesungen und Theater bieten Krimi für Wiederholungstäter und Neuinteressierte.

„Ich habe das Gefühl, wir steigern uns von Jahr zu Jahr“, sagt Barbara Hoppe-Vennen von der Buchhandlung Schmetz am Dom. Hoppe-Vennen ist von Beginn an bei den Krimitagen dabei gewesen. Zur sechsten Auflage haben sich nun fünf Buchhandlungen, das Theater 99, das Theater K, CCIT Deutsch-Italienischer Kulturkreis und die Volkshochschule Aachen zusammen geschlossen. „Es wäre sonst gar nicht machbar in so kurzer Zeit, ein so großes Programm anzubieten“, erklärt Hoppe-Vennen. Neben Schmetz wirken Backhaus, der Buchladen Pontstraße 39, der Frankenberger Buchladen und die Buchhandlung am Markt in Brand als Veranstalter mit.

Die Krimitage beginnen mit der Krimi-Komödie „Tag des Tötens“ von Jack Jacquine. Gespielt wird das Stück unter anderem von Anush Manukian und Annette Schmidt vom Theater K. Die Lesungsreihe beginnt mit einer Lesung des italienischen Autors Maurizio de Giovanni. Der Vortrag aus dem Buch „Il metodo del coccodrillo“ (dt. Titel „Das Krokodil“) wird zweisprachig auf Deutsch und Italienisch gehalten.

Ein Mann, der vielen Krimifans geläufig sein dürfte, ist Klaus-Peter Wolf. Der Autor wird aus dem zehnten Fall seiner Bestsellerserie „Ostfriesenschwur“ lesen. Die Lesung wird musikalisch begleitet. Ein bekanntes Gesicht der Aachener Krimitage ist das von Martin Walker. Der Autor hat bereits mehrmals Lesungen während der Krimitage gehalten und wird in diesem Jahr aus seinem Buch „The Dying Season“ (dt. Titel „Eskapaden“) lesen. Die Veranstaltung findet ebenfalls zweisprachig, auf Deutsch und Englisch statt.

Charmant witzig

Dr. Rita Mielke wird unter dem Motto „Im Banne des Bösen“ Krimi-Empfehlungen geben. „Sie stellt das in ihrer gewohnt charmanten, witzigen Art vor“, sagt Dr. Karl Thönnissen von der Volkshochschule Aachen. Natürlich werden auch zu den 6. Krimitagen wieder einige Filme gezeigt. Dieses Jahr werden es drei Krimis aus der Simenon-Reihe sein: „Kommissar Maigret stellt eine Falle“, „Die Verlobung des Monsieur Hire“ und „Das blaue Zimmer“.

„Bei Simenon ist es sehr oft so, dass es nicht nur um das Verbrechen geht, sondern auch um alles, was darum passiert“, erklärt Thönnissen. Ein neuer Programmpunkt ist eine Studienfahrt nach Lüttich zum Thema „Georges Simenon und La Boverie“. „Wir verlassen Aachen und machen uns auf die Spuren von Simenon“, erzählt Thönnissen. Neben dem Wandel auf den Spuren des Autors wird die Studienfahrt die Teilnehmer in die Ausstellung „21 rue la Boétie“ führen, die auf dem gleichnamigen Buch basiert. Den Abschluss bildet wieder ein Krimi-Bankett.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert