Aachener IG Metall feiert das 125-jährige Bestehen

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:
12325983.jpg
Gruppenbild vor der Hüpfburg: Die Aachener IG Metall feierte das 125-jährige Bestehen der Gewerkschaft mit einem großen Familienfest an der Dennewartstraße. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Die größte Einzelgewerkschaft Europas, die IG Metall, feiert in diesen Tagen ihren 125. Gründungstag. Neben den großen Feierlichkeiten auf Bundesebene in der Frankfurter Paulskirche auch für die örtlichen Gewerkschaftszirkel ein Anlass zu feiern.

Deshalb hatten Achim Schyns, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Aachen und sein Team vom Ortsvorstand Aachen ins DGB-Haus in der Dennewartstraße eingeladen, um mit allen Mitgliedern und deren Familien bei Hüpfburg, Musik und Kaltgetränken ein tolles Fest zu feiern, die Vergangenheit Revue passieren zu lassen und einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Am 6. Juni 1891 in Frankfurt als Deutscher Metallarbeiter Verband (DMV) gegründet, wurde die Arbeitnehmervertretung schnell eine bedeutendsten Gewerkschaften. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die IG Metall 1945 als Folgeorganisation des DMV und erste politisch unabhängige Einheitsgewerkschaft auf deutschem Boden ins Leben gerufen.

In den Aufbaujahren ging es bei nahezu Vollbeschäftigung immer nur aufwärts, Die 1960er Jahre brachten den Protest gegen die Notstandsgesetze, die neue Kampfform des Warnstreiks wurde entdeckt, das Ringen um die 35-Stundenwoche beschäftigte den Verband viele Jahre. In den 1980er und 1990er Jahren setzten Firmenschließungen die Gewerkschaft stark unter Druck.

In der Region sind vielen Menschen die Auseinandersetzungen bei Talbot, Philips oder Schumag noch sehr präsent. „Das sind markante Punkte in unserer Arbeit gewesen“, erinnerte sich Schyns, und der zweite Bevollmächtigte Marko Jansen fügte hinzu: „Daran gemessen, haben wir in unserem Bereich auf lokaler Ebene momentan keine großen Probleme.“

Sorgen um Philips-Sparte

Sorgen bereite vor allem die Abteilung Halogen Haushaltswaren von Philips. Da Herstellung und Verkauf von Halogenleuchtmittel durch die EU verboten werden, steht dieser Zweig vor dem aus. „Da sind dann wieder 200 Mitarbeiter von Arbeitslosigkeit bedroht“, zeigte Schyns sich betroffen.

Für die Zukunft gibt es aber viel zu tun für die Metaller. Betriebsratsgründungen seien immer noch problematisch, da die Arbeitgeber in solchen Fällen immer wieder Kündigungen aussprächen, erinnerte Jansen an jüngste Erfahrungen in einigen Betrieben. Die Ortsvorstände treffen sich einmal monatlich zum regions- und themenübergreifenden Meinungsaustausch, um die 8300 Mitglieder in der Region gut vertreten zu können. Schyns und Jansen hoben hervor, dass auch Leiharbeiter jederzeit Ansprechpartner in ihrem Verband finden würden.

Darüber hinaus sahen beide eine ganz große Herausforderung für die Zukunft: Industrie 4.0! Mit einem kleinen Beispiel verdeutlichte Schyns die Problematik: Die 3D-Drucker würden dafür sorgen, dass in einer Gießerei keine Arbeiter mehr nötig seien, welche die Formen für die Gussstücke herstellen. Was bedeutet, dass einerseits die Weiterbildung der Mitarbeiter in diesen Bereichen vorangetrieben werden müsse, und andererseits die Firmen ihre Mitarbeiter sozialverträglich und zukunftsorientiert einbinden müssten.

In diesem Zusammenhang stand für beide auch das Thema Arbeitszeit und Familienverträglichkeit ganz oben auf dem Arbeitszettel. Als wichtigen Bündnispartner wissen Schyns und Jansen die Kirchen in Deutschland an ihrer Seite: „Bei allen Arbeitskämpfen haben wir tolle Unterstützung aus dem kirchlichen Bereich erfahren. Dafür ein herzliches Dankeschön.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert