Aachener Friedenstage zu neuen Rüstungstechniken

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die diesjährigen Aachener Friedenstage befassen sich vom 16. März an mit neuen Rüstungstechniken und dem 60-jährigen Bestehen der Nato.

Vorträge, Workshops, Ausstellungen und Filme drehten sich auch um Kriegstraumata und Versöhnung im ehemaligen Jugoslawien und um den Krieg im Gaza-Streifen, kündigte die friedenspolitische Initiative „Aachener Friedenspreis” am Dienstag in Aachen an.

Mit einer Unterschriftenaktion werde an die Bundesregierung appelliert, sich für eine Wende in der Nahostpolitik sowie für eine Aufhebung der Blockade des Gazastreifens und ein Ende der Besatzung im Westjordanland einzusetzen.

Den Auftakt der bis 25. April dauernden Reihe macht am 16. März ein Vortrag zu Kriegsrobotern, Kleinstflugkörpern und ferngesteuerten Flugzeugen, die als robotische Kampfsysteme weltweit Soldaten ersetzen sollen. Dabei würden auch immer wieder Zivilpersonen getötet, hieß es.

Geforscht werde auch im Bereich der Nanotechnik zu manipulierten Insekten und implantierten Kleinstrechnern. Derartige neue Rüstungstechniken stellten erhebliche Gefahren für Frieden und internationale Stabilität dar und müssten durch Rüstungskontrollen begrenzt werden, mahnt der Aachener Friedenspreis.

Ein Vortrag am 30. März befasse sich mit der Frage, ob sich das transatlantische Bündnis NATO in seiner 60-jährigen Geschichte von einem Verteidigungsbündnis zu einem Sicherheitsrisiko entwickelt habe, hieß es.

„Die Nato war und ist ein Hindernis für den Frieden”, erklärte der Friedenspreis-Vorsitzender Otmar Steinbicker im Vorfeld der zehnten Aachener Friedenstage. Rund 75 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte hätten die Nato-Staaten zu verantworten, sie gäben jährlich rund 900 Milliarden Euro für Aufrüstung aus, kritisierte Steinbicker.

Die Aachener Friedenstage wurden erstmals im Jahr 2000 aus Anlass des Jugoslawienkrieges ausgerichtet. Veranstalter ist der Aachener Friedenspreis, der seit 1988 Menschen auszeichnet, die sich an der Basis für Frieden und Völkerverständigung einsetzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert