Aachener Friedenstage: Vorträge, Theater, Filme

Von: Lars Odenkirchen
Letzte Aktualisierung:

Aachen. So mancher wissenschaftliche Fortschritt birgt auch Gefahren. „Die Technik schafft manchmal schreckliche Möglichkeiten”, meint Prof. Dr. Dietrich Meyer-Ebrecht und denkt dabei etwa an Atomwaffen, die Kriegen neue Dimensionen gaben.

Doch ein Technikfeind ist der Informatiker mit Sicherheit nicht: „Naturwissenschaftlich-technische Forschung kann auch erheblich dazu beitragen, Frieden zu schaffen.” Wie genau dies funktionieren kann, wird am Dienstag, 9. März, Dr. Jürgen Altmann, Friedensforscher der Universität Dortmund im Rahmen eines Vortrags erklären.

Gleichzeitig läutet Altmann damit die 11. Aachener Friedenstage des Aachener Friedenspreis e.V. ein, die wieder mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen für Frieden werben und auf die Konflikte der Welt hinweisen möchten.

„Die Friedenstage”, erläuterte der Vorsitzende des Aachener Friedenspreises, Karl Heinz Otten, „sind für uns mittlerweile eine sehr lieb gewonnene Tradition geworden”. Eine Tradition, in die die Verantwortlichen auch in diesem Jahr viel Mühe investiert haben, um gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern ein Programm auf die Beine zu stellen, das auch abseits der Friedenspreisverleihung am 1. September das Thema „Frieden” ins öffentliche Bewusstsein rückt.

Vorträge, Theaterstücke und ein Film erwarten dabei die Besucher. Auf die Bühne wird dabei zum Einen der Friedenspreisträger des Vorjahres, das Ensemble „Berliner Compagnie”, das Stück „Schöne eine Welt bringen”, zum anderen präsentiert das „Chaostheater” eine Bühnenadaption des Kubrick-Films „Clockwork Orange”. Die Citykirche nimmt mit der Vorführung des Films „Drachenläufer” an den Friedenstagen teil, der das Schicksal zweier Freunde in Afghanistan eindrucksvoll schildert.

Reichlich Informationen und Gelegenheit zu Diskussionen bietet die von Prof. Dr. Dietrich Meyer-Ebrecht mitinitiierte dreiteilige Vortragsreihe „Frieden durch Technik”. Die „Würselener Initiative für den Frieden” steuert einen Vortrag zum Thema „Weltmacht Europa - auf dem Weg in weltweite Kriege” bei, während der Aachener Tauschring „Öcher Talente” unter dem Titel „Anders Wirtschaften” sein innovatives Konzept vorstellen möchte.

Noch während der Aachener Friedenstage, die insgesamt vom 9. März bis zum 26. Mai andauern, werden zudem am 8. Mai auch die diesjährigen Friedenspreisträger bekannt gegeben.

Die Termine und Vorträge im Programm

„Anders Wirtschaften” - Der Aachener Tauschring „Öcher Talente”: Donnerstag, 20. Mai, 19.30 Uhr im Welthaus, An der Schanz.

„Weltmacht Europa - auf dem Weg in weltweite Kriege?”: Mittwoch, 26. Mai, 19.30 Uhr im Aachen Fenster, Büchel.

Vortragsreihe „Frieden durch Technik?”, jeweils dienstags, 19:30 Uhr im Konferenzraum der ESG, Nizzaallee 20.

„Naturwissenschaftlich technische Forschung für Abrüstung und internationale Sicherheit”: 9. März

„Wie verändern sich demokratische Entscheidungsprozesse durch den Einsatz autonomer Kriegsgeräte?”: 16. März

„Twitter & Co. Die neue Macht: Warum sich Microblogging schon heute positiv auf unsere Demokratie auswirkt”: 23.März

Theateraufführungen: „Clockwork Orange”, Sonntag, 14. März, 19:30 im Bürgerzentrum St. Fronleichnam, Schleswigstraße 15. Abendkasse 8Û, VVK 6,50 Û. Weitere Termine über www.chaostheater.de

„Schöne eine Welt”, Freitag, 7. März, Aula des Schulzentrums, Bardenbergerstraße in Herzogenrath. VVK 12 Û, Ermäßigt 7,50 Euro, Abendkasse 15 Euro.

Film: „Drachenläufer”, Donnerstag, 25. März in der Citykirche, An der Nikolauskirche 3

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert