85 Kinder begeistern mit den zertanzten Schuhen

Von: Laura Knops
Letzte Aktualisierung:
Wenn zwölf Prinzessinnen jede
Wenn zwölf Prinzessinnen jede Nacht verschwinden: Die Kinderoper „Die zertanzten Schuhe” von Günther Kerkhoffs begeisterte bei ihrer Premiere an der Marktschule Brand. Foto: Kurt Bauer

Brand. Aufgeregt laufen die Schüler der Marktschule Brand durch die Flure. Viel Zeit haben sie nicht mehr, bis die Premiere ihrer Kinderoper „Die zertanzten Schuhe” startet. Grund zur Aufregung haben sie allemal, denn die erfolgreiche Kinderoper hat Tradition an der Grundschule - und das bedeutet einen gewissen Leistungsdruck.

Seit 31 Jahren schon gehört die alljährliche Oper zum Programm der Marktschule - initiiert wurde sie vom damaligen Rektor Günter Kerkhoffs. Dieser unterstützt seitdem die kleinen Talente wie kein anderer. Tradition ist ebenfalls, dass Kerkhoffs wie in jedem Jahr die musikalische Leitung inne hat und die Proben am Klavier begleitet. Das macht er genauso begeistert wie schon all die Jahre zuvor.

Zum vierten Mal wird das diesjährige Stück von der Grundschule neu inszeniert, nachdem es bereits in den Jahren 1983, 1993 und 2006 großen Anklang fand. Uraufgeführt wurde die Oper 1969 in Alsdorf. „Die zertanzten Schuhe” basiert auf einem Märchen und stammt wie die meisten der von Kerkhoffs gewählten Stücke aus dem Aachener Sagenschatz.

Im Stück geht es um zwölf Prinzessinnen, deren Schuhsohlen jeden Morgen durchlöchert sind. Ein Soldat kann das Rätsel lösen: Die Prinzessinnen verschwinden jede Nacht auf ein Tanzfest und tanzen dort solange, bis ihre Schuhe morgens verschlissen sind. Er darf als Lohn eine der Prinzessinnen zur Frau nehmen. Neu war in diesem Jahr, dass das gesamte Projekt in alleiniger Verantwortung von der Grundschule auf die Beine gestellt wurde.

Erfolg haben die kleinen Brander Opernstars - schon auf etlichen Bühnen der Region, wie im Theater Aachen, der Burg Wilhelmstein oder der Monschauer Burg, waren sie zu Gast. Etwa 85 Grundschüler sind an dem Großprojekt beteiligt, alleine im Orchester spielen 30 Nachwuchskünstler. Unter ihnen so viele Jungen, wie noch nie seit Beginn.

„Wir freuen uns, dass immer mehr Jungen mitmachen wollen. In den letzten Jahren waren diese eher schwerer zu begeistern, als die Mädchen”, erzählt Vera Kerkhoffs, Koordinatorin der OGS an der Marktschule Brand. Die Leiterin der offenen Ganztagsschule und der Kinderoper war neben der Regie auch für die gesamte Choreografie zuständig: „An diesem Projekt hängt eine Menge Arbeit, die ohne die vielen fleißigen Helfer nicht zu schaffen gewesen wäre.” Neben dem OGS-Team und verschiedenen anderen Helfern haben 40 Eltern Aufgaben wie Kostüme, Maske, Licht- und Tontechnik übernommen.

Einige Monate intesiver Arbeit liegen hinter allen beteiligten - und die hat sich mehr als gelohnt, denn die Premiere war ein voller Erfolg. Die Proben und Auftritte verlangen den Grundschülern einiges ab - geprobt wurde hauptsächlich im Rahmen des nachmittäglichen Angebots der Schule.

Wer die Kinderoper gerne sehen möchte, bekommt am 2. Mai (11 Uhr), 5. Mai (16 Uhr) und 6. Mai (16 Uhr) nochmals die Chance. Das Stück dauert 60 Minuten und ist ab vier Jahren geeignet. Der Eintritt kostet für Kinder 4 Euro, Erwachsene zahlen 6 Euro. Gruppen erhalten Ermäßigung (3 Euro pro Person), allerdings nur nach Anmeldung unter ? 4134534.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert