825 Bobby-Cars schulen die Motorik der Kinder

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
12049121.jpg
Kurz vor dem Start: Die ersten Kleinen konnten es kaum abwarten und nahmen die Bobby-Cars bei der Sparkasse in Betrieb. Foto: Andreas Steindl
12039234.jpg
Kurz vor dem Start: Die ersten Kleinen konnten es kaum abwarten und nahmen die Bobby-Cars bei der Sparkasse in Betrieb. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Ein wenig mussten sich die Kleinen noch gedulden, auch wenn es angesichts der Versuchung, die im Forum der Sparkasse stand, schwer fiel. Denn die vielen knallroten Bobby-Cars warteten nur darauf, endlich in Beschlag genommen zu werden.

 Insgesamt 825 davon übergibt die Sparkasse in den nächsten Wochen an 275 Kindertagesstätten in der gesamten Städteregion Aachen. Finanziert wird das Ganze aus den Mitteln der sparkasseneigenen Lotterie „PS-Sparen und Gewinnen.“

In Kooperation mit der Verkehrswacht fördern die Akteure die Verkehrsfrüherziehung sowie die motorischen Fähigkeiten der Kinder. „Der Kindergarten spielt eine elementare Rolle bei der Vorbereitung der Kinder auf den Straßenverkehr. Insbesondere die Förderung der Grundkompetenzen wie Wahrnehmungs-, Bewegungs- und Reaktionsfähigkeit ist wichtig, um ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr zu garantieren.

Außerdem bewegen sich viele Kinder heutzutage zu wenig, da ist es umso notwendiger, dass sie lernen, ihre Bewegungen zu koordinieren und dadurch fit werden für die motorisierte Welt“, erzählte Michael Schulz, Vorsitzender der Verkehrswacht. Und Andreas Kreitz, Direktor Privat- und Geschäftskunden Aachen-Süd/Eifel der Sparkasse, ergänzte: „Uns ist es eine Herzensangelegenheit, den Einrichtungen hier in der Region etwas Gutes zu tun und gleichzeitig einen Beitrag zu leisten, damit die Kinder Freude an Bewegung haben. Und zudem wird mit den Bobby-Cars die Motorik geschult.“

Während er sprach, konnte es manch ein kleiner Fahrer schon gar nicht mehr länger aushalten und startete zaghaft mit dem roten Flitzer die ersten Runden in der Halle der Sparkasse. Josette Rekitt, Heilpädagogin und Mitglied beim „Kiss“ (Kinder im Straßenverkehr) freute sich, dass sie dank der neuen Rutschautos die Möglichkeit hat, den Kindern Wichtiges in puncto Wahrnehmung beibringen kann. Denn der Slogan „Einfälle gegen Unfälle“, den einige Mitglieder der Verkehrswacht auf ihren Westen tragen, wird jetzt von den Erziehern mit Leben gefüllt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert