50 Saxofone blasen zum bunten Fest in der Brauerei

Von: red
Letzte Aktualisierung:
12113977.jpg
Gastiert am 8. Mai in der Alten Brauerei: Das Euregio Saxophone Orchestra (ESO), eines der größten seiner Art überhaupt, macht bei der Jazz-Matinee zugunsten der Aktion „Menschen helfen Menschen“ mächtig Dampf in Sachen Swing, Pop und Klassik. Foto: Harald Richter

Kornelimünster. Längst kommt sie traditionell daher wie der schönste bunte Strauß für die Mama – und steht dabei seit Jahr und Tag unter dem Stern des guten Zwecks: Die Kultur-Initiative Kornelimünster (KIK) lädt bereits zur 19. Auflage ihrer beliebten Jazz-Matinee.

Und so traditionsreich wie die dargebotene Musikrichtung ist auch der Termin: wie immer am Muttertag, am Sonntag, 8. Mai., steigt das Konzert in der Alten Brauerei in Kornelimünster, Napoleonsberg 105. Los geht‘s um 11 Uhr, Ausklang ist gegen 14 Uhr.

Zu Gast ist diesmal eine ganz besondere musikalische Truppe, die ihre Herkunft und ihren europäischen Anspruch bereits im Namen dokumentiert: das Euregio Saxophone Orchestra (ESO) mit Musikern aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Das Motto des Auftritts lautet „Saxo 200 +2“, mit Blick auf das Geburtsjahr des Erfinders des Saxofons, des Belgiers Adolphe Sax aus Dinant, im Jahre 1814. Musikalischer Leiter des ESO ist Yannick Plumacher. Auch dieses Mal unterstützt die KIK mit ihrer Jazz-Matinee die Aktion „Menschen helfen Menschen“ der Aachener Zeitung. Ein Euro des Erlöses von jeder verkauften Eintrittskarte wird für diesen guten Zweck zur Verfügung gestellt.

Wenn das Euregio Saxophone Orchestra zum Konzert einlädt, dann ist musikalische Vielfalt mit einem außergewöhnlichen Sound garantiert. Den Besuchern wird ein Konzert mit verschiedenen Stilrichtungen geboten: neben Jazz auch Swing, Rock- und Popmusik sowie Klassik. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. 2014 fanden sich 35 Saxofonisten aus der gesamten Euregio zu diesem Projekt zusammen.

Berühmte Melodien im Gepäck

Nach dem großen Erfolg der ausverkauften Konzertpremiere „Saxo200“ in Eupen gab das ESO 2015 mit der Trilogie „Saxo200 +1“ weitere Konzerte in Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Martin Schulz (SPD) aus Würselen, Präsident des Europäischen Parlaments, übernahm die Schirmherrschaft. Ihn bewegte hierzu besonders die gelungene europäische Kulturkooperation in den derzeit schwierigen Zeiten der EU.

In diesem Jahr ist das Orchester auf 50 Musiker angewachsen. Somit zählt das ESO mit zu einem der größten Saxofonorchester. Unter ihrem Dirigenten Yannick Plumacher (Belgien) und unterstützt von den Musik-Coaches Simone Schlesak, Annick Henquet und Robin Rebetez studieren die Künstler derzeit ein abwechslungsreiches Repertoire für das Konzert „Saxo200 +2“ ein. Im Programm finden sich einige berühmte Melodien: darunter Gershwins „Summertime“, Adderleys „Mercy, mercy, mercy“, Mancinis Musik zum Film „Pink Panther“ oder der Klassiker „Peter Gunn“. Darüber hinaus erwarten die Besucher weitere bekannte Klassiker.

„Der großartige Klangkörper des ESO machen jedes Konzert zu einem musikalischen Hochgenuss. Es klingt wie ein Sinfonieorchester, eine Big-Band oder wie eine Kirchenorgel“, loben Konzertbesucher.

Im ESO sind sieben verschiedene Varianten von Saxofonen vertreten: vom kleinen Sopranino-bis zum schweren, tief tönenden Kontrabass-Sax. Alle Konzertstücke sind speziell für große Saxofonorchester arrangiert worden, unter anderem von den bekannten Arrangeuren Roland Smeets und Alain Crepin.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert