38 Ausstellungen und Aktionen: Kunst findet die Öffentlichkeit

Von: Christiane Chmel
Letzte Aktualisierung:
8598168.jpg
Stellten die 17. Auflage der Kunstroute vor: (von links) Gerd-Dieter Schopp, Rick Takvorian, Susanne Schwier, Heinrich Hüsch, Nadya Bascha und Karl-Heinz Jeiter. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Zum 17. Mal können am kommenden Wochenende Kunstinteressierte auf eine Entdeckungsreise durch Aachen gehen. Die Aachener Kunstroute kann 2014 mit einer Rekord-Teilnehmerzahl aufwarten: 4 Museen, 13 Galerien, 7 Künstlergruppen, 12 Kulturinstitutionen und eine Sonderausstellung (Best of Karl) stehen zur Auswahl.

Die Aachener Kunstroute ist eine Initiative der Aachener Kunstinstitutionen zur Förderung zeitgenössischer bildender Kunst und bereits fester Bestandteil im kulturellen Leben der Stadt. Am Samstag, 27. September und Sonntag, 28. September, öffnen die verschiedenen Stationen zwischen 11 und 18 Uhr ihre Türen. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Vernissagen, Führungen, Lesungen, musikalischen Darbietungen sowie anwesenden Künstler regt zum Diskurs und Dialog an. „Kunst braucht Öffentlichkeit und Öffentlichkeit braucht Kunst“, betonte Kulturdezernentin Susanne Schwier anlässlich der Vorstellung des Programms der 17. Kunstroute. „Ich lade alle Aachener und ihre Gäste ein, dieses prächtige Angebot zu nutzen.“

Neu dabei sind in diesem Jahr Aachenstricktschön, Frutti dell´Arte, Kunstwechsel, Raum für Gäste, Logoi, das Haus Cadenbach und die Volkshochschule Aachen. Ebenfalls ein Novum und eine Besonderheit aus aktuellem Anlass ist die Ausstellung „Best of Karl“ in der Aula Carolina. Hier wird eine gemeinsame Ausstellung aller Stationen präsentiert. Arbeiten von 24 Künstlern und Künstlergruppen zeigen vielfältige Werke zum Thema „Best of Karl“ und ziehen ein zeitgenössisches Resümee des Aachener Karlsjahres. „Hier werden keine historischen Ausstellungsstücke zu sehen sein, sondern Kunstwerke mit aktuellen Positionen zum Thema „Karl der Große“, erklärte Heinrich Hüsch, Mit-Organisator der Aachener Kunstroute.

„Die Ausstellung kann zudem gut als Ausgangspunkt für alle weiteren Stationen genutzt werden, da sie einen Querschnitt der Werke der teilnehmenden Künstler zeigt.“ Wahrend der Ausstellung findet außerdem eine Foto-Aktion des Künstlers Ales Vega zum Thema „Karl der Große“ statt. Jeder Besucher kann sich vor einer vom Künstler dafür entworfenen Kulisse abbilden lassen. Eigene Requisiten können dafür gerne mitgebracht werden.

Nicht alle der 38 Stationen der Aachener Kunstroute können wohl von den meisten Besuchern an einem Wochenende bewältigt werden. Wer aber mindestens vier der Ausstellungen besucht, kann ein Kunstwerk nach Wahl im Wert von 500 Euro gewinnen. Hierzu müssen sich die Teilnehmer auf einem Coupon die Stempel der jeweiligen Stationen eintragen lassen. Der Gewinner wird per Los gezogen und darf aus einem Pool von Kunstwerken wählen. Die Themen der 17. Aachener Kunstroute reichen von Malerei, Zeichnung und Fotos über Objekte, Druckgrafik und Digitaldruck bis hin zu Performance, Installation, Graffiti und Fotoaktion. Mehr als 12.000 Besucher werden erwartet. Der Eintritt ist überall frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert