34 illegale Flüchtlinge stellen Asylantrag in Aachen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Am Mittwoch und Donnerstag stellte die Bundespolizei in Aachen insgesamt 34 Ausländer fest, die über keinerlei Ausweispapiere verfügten und deshalb unerlaubt ins Bundesgebiet eingereist waren.

Darunter waren zwei Familien aus Syrien mit insgesamt vier Kindern. Insgesamt befanden sich unter den Flüchtlingen acht unbegleitete Minderjährige im Alter von 14 bis 17 Jahren, die dem Jugendamt der Stadt Aachen übergeben wurden.

Ein 15-Jähriger aus Gambia meldete sich selbständig auf der Wache der Bundespolizei am Aachener Hauptbahnhof und stellte ein Schutzersuchen. 27 Erwachsene und die vier Kinder kamen aus den Krisenregionen Syrien und Eritrea.

Die überwiegende Anzahl der Personen reiste mit grenzüberschreitenden Zügen nach Aachen. Alle Flüchtlinge stellten bei der Bundespolizei einen Asylantrag und wurden an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert