300 Tanzpaare treten in 40 Turnieren an

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
8061452.jpg
Elegante Garderobe, elegante Darbietung: zwei von 300 Tanzpaaren, die am Wochenende an der zwölften Auflage von „Tanzen im Dreiländereck“ teilnahmen. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Zum zwölften Mal veranstalteten die Aachener Tanzsportclubs Schwarz-Gelb und Grün-Weiß mit dem TC Schwarz-Rot Düren das weit über die Stadtgrenzen hinaus beliebte „Tanzen im Dreiländereck“ („3LE“). 300 Startmeldungen für 40 Sportturniere lagen vor.

Als ein tänzerisches Schmankerl wurde dabei auch zum ersten Mal in Aachen die Westdeutsche Meisterschaft im Discofox ausgetragen, an der in amüsanter Moderation von Dirk Mettler (Oberhausen) im Clubheim Grün-Weiß 70 Paare aus ganz Deutschland teilnahmen.

Temperamentvoll und voller sportlicher Eleganz erhielten die Paare dabei viel Beifall. Der Discofox ist ein Freizeittanz, der aus dem Foxtrott und dem Quick beziehungsweise dem amerikanischen Hustle hervorgegangen ist. Der Rhythmus reißt mit, die Musik lässt Spielraum auch für eigene choreographische Interpretationen. Getanzt wird auch nicht wie bei den Latein-Paaren in dekorativen Kostümen, sondern in legerer Disco-Kleidung. „Wir freuen uns, dass auch ein Paar unseres Vereins in den Turniersport einsteigt“, erklärte Alexandra Lueg, Pressewartin bei Grün-Weiß, nahmen doch in der Hauptgruppe C Sebastian Wittgens und Kristina Pickartz zum ersten Mal an einem Turnier teil. Die beiden 27-Jährigen tanzen seit einem dreiviertel Jahr zusammen Discofox und belegten nun auf Anhieb bei ihrem ersten Turnier den vierten Platz. „Das Besondere hier ist die Atmosphäre mit vielen Aachener Gästen. Es ist wie eine kleine Party“, begeisterten sie sich.

Parallel fanden bei unterhaltsamer Moderation von Georg Mertens (Schwarz-Gelb) im Clubheim von Schwarz-Gelb hochkarätige Ranglistenturniere mit 72 Standard-Paaren der Senioren II S (über 40 Jahre) und mit 23 der besten Paare Deutschlands in der Hauptgruppe Latein statt. Einmal mehr bewahrheitete sich dabei die Volksweisheit „Tanzen ist Träumen mit den Füßen“, wenn die Paare scheinbar schwerelos und elegant unter großem Applaus ihr Können präsentierten. Von Schwarz-Gelb Aachen ertanzte sich in dieser Hauptgruppe das Paar Adrian Jamaly/Vitalina Porshnyeva den sechsten Platz. Von Grün-Weiß wurden Erstplatzierte: Sebastian Max/Anke Kexel (Hgr. D Latein), Andreas Leurs/Sandra Börger (Hgr. D Stand.), Thomas Kähn/Kerstin Fasel (Hgr. D Stand und Hgr. II D Stand.), Tobias Hock/Julia Gahl (Hgr. C Stand.). Zweitplatzierte: Marcel Pitz/Christina Hopfgarten (Hgr. B Stand.) sowie Jochen und Daria Käbisch (Sen. I S Stand.). Silke Binninger (Grün-Weiß) aber drückte das aus, was alle Beteiligten empfanden: „Christine Eherer vom Organisationsteam ist das Herz dieser Veranstaltung. Ohne sie wäre alles ein großes Chaos“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert