2014 war das wärmste Jahr in Aachen

Letzte Aktualisierung:
Temperatur Thermometer Winter Sommer
In Aachen war der Winter und das Frühjahr trocken, der Sommer zu nass. Symbolbild: dpa

Aachen. Das Jahr 2014 ist das wärmste Jahr in Aachen seit es Aufzeichnungen gibt. Das ist das Ergebnis von Messungen des Geographischen Instituts der RWTH. Die Jahresmitteltemperatur an der Klimamessstation auf der Hörn an der Mies-van-der-Rohe-Straße im Jahr 2014 beträgt zwölf Grad Celsius.

Der bisherige Spitzenwert von 11,4 Grad Celsius, der in den Jahren 1990, 2002, 2007, 2011 erreicht wurde, ist um mehr als ein halbes Grad übertroffen worden. Auch außerhalb der Städte ist 2014 in der Euregio Maas-Rhein das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Global deutet ebenfalls alles darauf hin, dass 2014 als das bislang wärmste Jahr seit Beginn der Klimamessungen in die Statistiken eingeht.

Dennoch kein „Hitzejahr“

Bis auf den August und den Dezember waren alle Monate im Jahr 2014 deutlich wärmer als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Fünf Monate waren sogar um mehr als drei Grad wärmer als normal und zwar die Monate Januar, Februar, März, April und Juni. Das Jahr 2014 entspricht dabei laut Mitteilung des Geographischen Instituts „sicher nicht den Vorstellungen eines Hitzejahres“.

Die Gesamtzahl der so genannten „heißen Tage“, bei denen das Temperaturmaximum 30 Grad Celsius oder mehr beträgt, lag mit vier Tagen fast genau bei durchschnittlichen Verhältnissen. Die Anzahl der „Sommertage“ – Höchsttemperatur 25 Grad Celsius oder mehr – war mit 29 Tagen nur um fünf Tage höher als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die Niederschlagssumme lag 2014 mit etwas mehr als 830 Millimeter fast genau im Durchschnitt.

Die jahreszeitliche Verteilung stellt sich aber als sehr ungewöhnlich dar. Die Monate des klimatologischen Sommers (Juni, Juli und August) haben deutlich überdurchschnittliche Mengen an Niederschlag zu verzeichnen gehabt. Dazu haben auch die heftigen Gewitter beigetragen, die in unserer Region wohl teils mit spektakulären Wettererscheinungen aber – anders als etwa in Düsseldorf, im Ruhrgebiet oder in Münster –erfreulicherweise nur mit geringen Sach- oder Personenschäden einhergingen. Winter und Frühjahr (Januar bis Mai) waren hingegen sehr trocken.

Laut Aussage der Wissenschaftler am Geographischen Institut deutet sich bei dieser Jahresbilanz an, „dass wir vielleicht zukünftig das typisch wechselhafte Wettergeschehen im Großraum Aachen „auf höherem Niveau“ bekommen“. Jahre mit viel zu warmen Wintern und durchwachsenen, unwetterträchtigen Sommern wie 2014 hätten sich in den letzten Jahren abgewechselt mit Jahren mit kühlen Wintern wie 2010/2011 und 2011/2012 oder bzw. und mit extremen Hitzesommern wie 2003.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert