2. Ferienakademie: Was die Welt im Innersten zusammenhält

Von: Valerie Barsig
Letzte Aktualisierung:
„Klingen, schwingen, hören”
„Klingen, schwingen, hören”: 60 Kindern der GS Am Fischmarkt, GS Bildchen und GGS Driescher Hof besuchten im Rahmen der Ferienakademie das Institut für Regelungstechnik der RWTH. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Wie von Zauberhand lässt Professor Dirk Abel die Miniaturweltkugel in einer Maschine schweben - die Zuhörer seiner kleinen Vorlesung sind begeistert. „Kann man die Maschine kaufen?”, kommt es aus dem Publikum. „Nein, aber hier kannst du später einmal lernen, wie man sie baut.”

Das ist keine normale Vorlesung an der RWTH, sondern der Besuch von 60 Grundschülern im Institut für Regelungstechnik.

Im Rahmen der „2. Aachener Ferienakademie” dürfen die Schüler der OGS am Fischmarkt, der GGS Driescher Hof und der KGS Bildchen einmal schnuppern in der Welt der Technik. Die Zweit- bis Viertklässler erkunden in ihren Sommerferien Naturwissenschaft abseits vom „normalen Unterrichtsmief”.

„Gerade im naturwissenschaftlichen Bereich, also in den sogenannten „MINT-Fächern” wollen wir die Kinder stärken”, berichtet Wolfgang Rombey, Stadtdirektor und Dezernent für Bildung und Kultur in Aachen. „Insgesamt nehmen 120 Kinder aus Baesweiler, Alsdorf und Aachen an verschiedenen Akademien teil.” Mit 22 500 Euro unterstützt die Städteregion das Projekt. Ziel ist, Kinder individuell zu fördern und neue Impulse zu geben - und so erkunden die Schüler die Geschichte der Energie, experimentieren in einem Schall-Workshop und lernen wie die Sache mit den Navis eigentlich funktioniert.

„Wenn Schule und Unterricht täglich so wären wie die Ferienakademie, dann werden meine Visionen Wirklichkeit”, schmunzelt Schulleiterin der KGS am Fischmarkt, Ilona Orlikowski. „Leider ist das tagtägliche schulische Lernen nicht so möglich wie hier.” Das liegt daran, dass nicht alle Schulen die technischen Ressourcen haben, wie sie beispielsweise eine Universität bieten kann. „Deshalb ist es schön, dass wir eine Sachunterrichtsförderung wie hier machen können”, findet Nadejda Pondeva vom Bildungsbüro der Städteregion.

Sie gebe den Kindern einen Sinn, mache neugierig auf Weltwissen, weiß auch Monika Wagner, Lehrerin an der GGS Driescher Hof. Nicht bespaßen sei das Ziel, sondern fordern. „Auf einmal trauen sich die Kinder, die Ferienakademie stärkt das Selbstwertgefühl. Die Kleinen kommen gerne - obwohl Ferien sind. Und auch die Eltern finden: Ferienakademie ist anders - anders besser als Schule.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert