Aachen - 18. Erzählfestival: Wenn zwei Welten aufeinander treffen

18. Erzählfestival: Wenn zwei Welten aufeinander treffen

Von: Nina Mainz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Kunst des Erzählens ist eine alte, aber immer noch sehr bedeutsame Kunst, die heutzutage völlig zu Unrecht immer weiter in Vergessenheit gerät. Umso erfreulicher ist es, dass das Internationale Erzählfestival „Zwischen-Zeiten“ vom 1. bis 5. Oktober bereits zum 18. Mal stattfindet.

Fünf Tage, 19 Künstler

Getreu dem Motto „Menschheit – Der König erwacht“ dreht sich in diesem Jahr alles um den Menschen. An fünf Tagen beschäftigen sich 19 Künstler auf vielseitige Art und Weise mit den Errungenschaften und Fehlern, Utopien und Ideen, dem Lieben und Zweifeln des Menschen.

Besonders spannend geht es am 1. Oktober mit dem Kulturlabor „Tales and Science“ los, das bereits zum dritten Mal Teil des Erzählfestivals ist. Hier treffen der Aachener Theologe Prof. Simone Paganini und der schottische „keeper of the stories“, George Macpherson, aufeinander. Gewissermaßen treffen damit zwei Welten aufeinander, diejenige Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alter Erzählungen und die Welt der Forschung und moderner Erkenntnisse. Im Rahmen dieses „spannenden Experiments“, wie es Jens Lundszien von „RWTHextern“ nennt, wird es um Theologie und Druidentum und die jeweiligen Konzeptionen von Leben und Tod gehen. Kurze Vorträge beider Gesprächspartner sollen in einer moderierten Diskussion mit dem Publikum münden. Die gesamte Veranstaltung wird in englischer Sprache gehalten.

Wie immer wird es auch in diesem Jahr die „Lange Nacht der Geschichten“ geben. Hier kann man zehn der am Festival beteiligten Künstler an einem Abend erleben. Zu wiederholtem Male kommt außerdem der charismatische Erzähler Tuup nach Aachen. Sein Repertoire umfasst packende Legenden und Mythen um Buschmänner Afrikas, der brasilianischen Indianer und der Aborigines. Zusammen mit der indischen Musikerin Sheema Mukherjee wird er die 2000 Jahre alten, immer noch aktuellen Geschichten aus „The King and the Corpse“ erzählen.

Außerdem wird es einen Tag ganz im Zeichen der Musik und des Gesangs geben. Bei der Veranstaltung „Hört mal! Wortenklänge und Gesänge!“ werden Barden und Erzähler zusammentreffen und die Zuhörer in eine Welt des Minnegesangs, der Balladen und Epen, und des Fado entführen. Neu in diesem Jahr sind die „Storywalks mit Abul Abbas“. Die fünf Spaziergänge durch die Stadt rund um Geschichte, Legenden und historische Fakten sind Teil des EU-Projektes „Seeing Stories“.

Große Bandbreite

Dieses vielseitige Festival ist dafür bekannt, dass es sich an eine große Bandbreite von Menschen richtet, wie Initiatorin Regina Sommer erklärt. So sollte sich auch in diesem Jahr niemand, der an Geschichte und Geschichten, Erzählungen und Musik Interesse hat, dieses Festival entgehen lassen.

Karten ab dem 15. September

Organisiert und veranstaltet wird das Internationale Erzählfestival seit 1997 von der Erzählerin Regina Sommer vom „Haus der Märchen und Geschichten e.V.“. Unterstützer sind unter anderem die Stadt Aachen und „RWTHextern“. Karten können ab dem 15. September im Ticketshop unserer Zeitung an der Großkölnstraße erworben werden. Weitere Informationen und Details zum Programm und den Veranstaltungsorten sind online unter www.maer.de zu finden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert