14. Auflage „Blätter zur Geschichte Hahns und Friesenraths“ vorgestellt

Von: Günther Sander
Letzte Aktualisierung:
8868721.jpg
Vorstellung Heimatbuch Walheim Jens Ulrich Meyer (2.v.r) Aachener Bank, mit den Autoren

Walheim. Großes Interesse fand die Vorstellung der 14. Auflage „Blätter zur Geschichte Hahns und Friesenraths“ in den Räumen der Aachener Bank. Wolfgang Völl, Vorsitzender des Geschichtsvereins, lobte das ehrenamtliche Engagement der Autoren, die erneut interessante Beiträge abgeliefert hätten.

Gastgeber Jens Ulrich Meyer, ab 1. Januar 2015 Vorstand der Aachener Bank, überreichte im rahmen der Vorstellung einen 1000-Euro-Scheck für die Herstellung des neuen Geschichtswerkes.Völl verschwieg nicht, dass man stolz auf das über 30-jähriges Bestehen blicken könne, aber auch klar sagen müsse, wie es weiter gehen soll. „Wir stellen eine Überalterung unserer Mitglieder und Autoren fest.“ Frisches Blut sei erforderlich, um auch zukünftig die Heimatgeschichte herausgeben zu können. „Wir brauchen Leute, die unsere Geschichte begleiten. Machen Sie mit“, forderte Völl dazu auf.

Die Buchreihe verbinde Interessantes und Kurzweiliges. So befasse sich Alfred Zimmermann in „Peter Schumachers Tagebuch – Teil 1“ mit den schweren Zeiten für die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in Friesenrath und Umgebung Zurückgebliebenen aufweise. Anders Professor Dr. Heinz-Josef Oellers, der „Maximilian Böse“ (1841 bis 1929) und dessen Zeit in Kornelimünster aufleben lässt. Otto Remer bringt „Die Familie Franz Heusch und die Schleifmühle in der Au“ den Lesern näher, in einem weiteren Bericht befasst Remer sich mit einem Nachruf auf Hans Jansen.

Nicht fehlen dürfen die Familiennamen im neuesten Werk. Diesmal geht es um „Hansen...Hansen...Hansen“, erarbeitet von Manfred Hansen und Johannes Hardt. Professor Dr. Werner Kasig hat den Bericht „Der Vennbahnradweg von Aachen-Rothe Erde bis zur Landesgrenze bei Raeren und weiter nach Luxemburg“ Alois Schweizer (1936 bis 2013) gewidmet. Schweizer gehörte zu denen, die dazu beigetragen haben, dass der Abschnitt Kornelimünster bis Walheim 2005 eröffnet werden konnte.

„Ehemalige Wassermühlen am Münsterbach II“, erarbeitet von Sebastian Wirtz, bringt die Geschichte von der Mühle Steinebrück bis zur unteren Buschmühle näher. Den Abschluss bilden die bisherigen Veröffentlichungen des Geschichtsvereins Hahn und Friesenrath ab Band eins und als Anhang einen Stammbaum.

Das neueste Werk (Auflage 350 Exemplare) ist ab sofort beim Vorstand des Geschichtsvereins, in der Aachener Bank und Sparkasse Aachen zum Preis von sechs Euro erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert