Aachen - 11. Krönungsfestmahl: Ein klarer Fall für Lokalpatrioten

11. Krönungsfestmahl: Ein klarer Fall für Lokalpatrioten

Von: Hans-Peter Leisten
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wenn das Aachener Ur-Gericht „Hömmel än Eäd“ nicht aus Puttes, sondern aus gebratener Gänsestopfleber besteht, muss es schon in einem ganz besonderen Rahmen kredenzt werden. Der ist mit dem 11. Aachener Krönungsfestmahl in der Tat gegeben.

Dabei gehört das Festmenü eher zu den angenehmen Rahmenerscheinungen, die einen musikalischen Hochgenuss und vor allem die inhaltsschwere Festrede flankieren.

42 000 Euro als Ansporn

Ort des Geschehens ist zugleich auch Anlass des Events: das Aachener Rathaus. Zu dessen Wohl lädt der Aachener Rathausverein zum elften Mal zu jenem Abend, dessen Erlös die Zukunft des „schönsten Hauses Aachens“ – wie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Georg Helg betont – sichern soll. Im vergangenen Jahr sind 42.000 Euro nach dem Krönungsfestmahl übrig geblieben.

Möglich wurde diese bemerkenswerte Summe letztlich durch die tatkräftige Hilfe treuer Sponsoren. Zum Beispiel von Jutta Kleine-Tebbe, Chefin von Babor Cosmetics, die dem Mahl seit zehn Jahren die Treue hält. Oder von Pro Idee-Chef Dieter Junghans, der sogar den Startschuss mitbegleitet hat.

Beide betonten bei der Präsentation des Festabends am kommenden 23. Oktober, dass sie das Rathaus aus Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt unterstützen. Gemeinsam mit Walter Hubel und Günter Fore vom Quellenhof, die stets eine kulinarische Meisterleistung vollbringen, sowie Bernd Krumbach, der für Licht und Ton sorgt, stellt dieses Sponsorenteam die Weichen dafür, dass der Rathausverein Aachens wichtigstes weltliches Gebäude nachhaltig unterstützen kann.

Über eine Million Euro hat der Verein inzwischen in Sanierungs- und Verschönerungsmaßnahmen investieren können. In diesem Jahr rückt der Kapellenerker im Krönungssaal in den Mittelpunkt. Mit dem Krönungsfestmahl wird an die Thronerhebung Karls V. am 23. Oktober 1520 erinnert, mit der auch die Tradition der Krönungsfestmahle begründet wurde.

Johannes Fried als Festredner

Das Fest am 23. Oktober 2013 steht zugleich im Zeichen dieses Herrschers wie auch Karls des Großen. Im historischen Rückblick und zugleich in einem Ausblick auf das Karlsjahr 2014 schlägt der Festredner des Abends den thematischen Bogen.

Dem Rathausverein ist es gelungen, in der Person von Prof. Dr. Johannes Fried den wohl führenden Mittelalterforscher Deutschlands als Gastredner zu gewinnen. Sein Beitrag verspricht aktuelle Forschungsergebnisse, denn am Vortrag des 23. wird Fried in Aachen sein Werk „Karl der Große. Glaube und Gewalt. Eine Biographie“ vorstellen und dabei gewiss beim Festmahl Auszüge seiner neuesten Forschungen präsentieren.

Noch eine Tradition bleibt in diesem Jahr gewahrt: Die Deutsche Stiftung Musikleben schickt ihre größten Talente für die musikalische Gestaltung des Abends. Die beiden 15-jährigen Streicherinnen Elene Meipariani und Svenja Schmidt-Rüdt werden von Claire Huangci am Klavier begleitet.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert