10.000 neue Bäume für Aachen – oder nicht?

Von: Marie Ludwig
Letzte Aktualisierung:
11668336.jpg
Gaben den Startschuss für die Kampagne „Hier fehlt ein Baum“: Elmar Wiezorek, Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planungsdezernent Werner Wingenfeld und die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Sabine Göddenhenrich. Foto: Ralf Roeger

Aachen. „Da drüben steht er – der erste von 10 000“, sagt Sabine Göddenhenrich und deutet auf ein junges Bäumchen vor Misereor. Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Rat hat sich besonders für die Kampagne „Hier fehlt ein Baum – 10 000 Bäume für Aachen bis zum Jahr 2030“ eingesetzt.

2012 war dies vom Stadtrat einstimmig beschlossen worden – nun sollen die Bäume in die Erde.

Doch wo? Göddenhenrich hat hierzu eine Mitmach-Aktion initiiert und Ende 2015 dazu aufgerufen, fehlende Bäume im Stadtbild über eine telefonische „Baumsprechstunde“ zu melden. „Über 100 Hinweise von Bürgern gingen bei mir ein“, sagt sie. Die Vorschläge werden nun auf einer interaktiven Karte im Internet vermerkt.

Planungsdezernent Werner Wingenfeld und Umweltfachbereichsleiter Elmar Wiezorek begrüßen dieses Engagement: „Wir freuen uns, dass Frau Göddenhenrich so viele Bürger aktivieren konnte.“ Die richtigen Plätze für die Bäume zu finden, sei oft gar nicht so einfach: „In Aachen sind die Straßen an vielen Stellen so eng, dass die Bäume entweder kaum Wurzelmöglichkeiten haben oder aber Gehwege und Straßen versperren würden“, sagt Wiezorek. Umso wichtiger sei es für die Stadt, dass auch Grundstückbesitzer ihre freien Flächen zu Verfügung stellen. Aber auch kreative Vorschläge gingen mit der neuen Karte bei Göddenhenrich ein: „Beispielsweise wurde eine Allee auf der Bleibergerstraße vorgeschlagen“, sagt die Grüne und hält die Idee für ideal: „Im Sommer kann man sich dort kaum vor der Hitze schützen – Bäume wären hier eine optimale Lösung.“ Sie hofft, dass die Pflanzung der neuen Bäume nun richtig vorangeht.

Ob mit den Vorschlägen tatsächlich das gesteckte Ziel von 10.000 erreicht werden kann, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Wiezorek sieht in der Zahl auch eher ein Symbol, das die Wichtigkeit von Bäumen für Aachen unterstreichen soll: „Wir brauchen mehr Grün, um unsere Luft reinzuhalten. Die Zahl 10.000 symbolisiert allerdings nur unseren Anspruch, dass es viele sein sollen.“ Auch Wingenfeld hält die Bäume für ein wichtiges Gut, das das Wohlfühlen steigert: „Es gibt nichts Besseres für das Stadtbild als Bäume.“

Die neue Baumkarte kann unter www.gruen-auf-den-punkt.de im Internet aufgerufen werden. Weiterhin können bei der Stadt unter der Rufnummer 0241/4323615 Vorschläge für Baumstandorte durchgegeben werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert