Aachen - Wanderung: Vom niederländischen Slenaken durch Wiesen und Wald

Wanderung: Vom niederländischen Slenaken durch Wiesen und Wald

Von: Petra Vanderheiden Berndt
Letzte Aktualisierung:
11455219.jpg
Die Landschaft an der Gulp: Die Wanderung führt auch über Wiesen- und Feldwege. Mit festem Schuhwerk ist das in dieser Jahreszeit kein Problem.
11460635.jpg
In Slenaken: Diese ist eine von insgesamt elf Krippen, die den Wanderer bei der Tour begleiten.

Aachen. Der Hektik entfliehen, einige Stunden die Stille genießen und entspannen: In der Natur Südlimburgs funktioniert das gut. Die Menschen in dieser Region sind sehr gastfreundlich. Und viele von ihnen schmücken gerade jetzt zur Weihnachtszeit ihre Häuser und Gärten mit Krippen.

Vielleicht haben Sie Freude an dieser Krippenwanderung bei Slenaken: Los geht‘s bei einem großen Parkplatz bei Het Brugske am Ortseingang. Hier überqueren wir die Straße und folgen der Dorps-straat nach rechts.

Im Eingangsbereich des Hotels Slenaker Valley sehen wir linker Hand die erste Krippe (1). An der Kreuzung mit dem Café La Frontiere biegen wir links ab Richtung St.-Remigius-Kirche. Dort kann man zu Öffnungszeiten eine weitere Krippe (2) anschauen. Eine Zugabe gefällig? Wer noch die Krippe im Hotel Klein Switzerland (3) „mitnehmen“ möchte, geht rechts um die Kirche herum und folgt dem Grensweg für etwa 300 Meter.

Nachdem wir die ersten Krippen besichtigt haben, laufen wir zurück zur Kreuzung Dorpsstraat und biegen links ab. Nach 50 Metern entdecken wir bei der Bäckerei Vermeeren die Krippe Nummer 4. Rechts des Hotels Berg en Dal –gegenüber der Bäckerei – verlassen wir die Durchgangsstraße und gehen die Kerkdel-Straße hoch (blau). Schon wenige Meter weiter halten wir uns an der Abzweigung rechts und folgen damit dem Radknotenpunkt 84.

Es geht nun stetig aufwärts bis zur St.-Anna-Kapelle und weiter darüber hinweg. Die Kirche, die wir linker Hand in der Ferne ausmachen können, ist übrigens die Kirche St. Peter von Teuven. Belgien ist hier nur einen Steinwurf entfernt.

Versäumen Sie es nicht zurückzuschauen. Ihr Blick fällt auf den Grote Bos, ein Waldstück, das wir gegen Ende durchwandern werden. Die Gulp hat hier im Laufe vieler Jahre das Gestein abgetragen und bahnt sich den Weg durch das Tal. Achtung: Nach etwa 300 Metern biegen wir bei einigen Holzstufen rechts ab und folgen der blauen beziehungsweise gelb-rot- gestreiften Markierung.

Der schmale Fußweg bringt uns entlang einer Obstplantage bis zu einem Querweg. Hier biegen wir links ab und am Verkehrsweg, dem Maastrichterweg, geht es nach rechts weiter (blau).

Wir folgen dem Maastrichterweg geraume Zeit – über die Abzweigung mit dem Biesweg hinweg – bis zu einem Querweg. Vor uns liegt das Kloster Hoogcruts. Das wird zurzeit aufwendig restauriert. Wir halten uns rechts. Auf Höhe des Hauses mit der Nummer 26 können wir auf einen Graspfad wechseln, der parallel zur Straße verläuft. Er bringt uns nach wenigen hundert Metern zu einigen Holzstufen. Ihnen folgen wir abwärts bis zu einem Verkehrsweg. Diesen überqueren wir vorsichtig und verlassen ihn auf der gegenüberliegenden Seite über einige weitere Holzstufen.

Ein Drehkreuz bringt uns in eine etwas matschige Wiese. Ein weiteres Drehkreuz etwa 150 Meter später leitet uns in ein kleines Wäldchen, an dessen Ende wieder ein Drehkreuz wartet. Die folgende Wiese laufen wir – links eines Waldstücks – hoch. Ein letztes Drehkreuz entlässt uns auf einen Feldweg. Ihm folgen wir nach rechts abwärts (blau). Es ist der Krutserfeldweg. Am Querweg unten angekommen entdecken wir vor uns eine Mariengedenkstätte. Jetzt gibt es zwei Alternativen.

Erste Möglichkeit, die rote Strecke auf der Karte für diejenigen, die lieber trockenen Fußes über Asphalt laufen und sich dabei noch eine Krippe anschauen möchten (Parkhotel Het Gulpdal): Wir folgen bei der Mariengedenkstätte dem Feldweg nach rechts (blau). Am Verkehrsweg angekommen wenden wir uns nach links und folgen dem Fußweg seitlich der Straße wenige Meter bis zur Broekhof-Kapelle. Anschließend halten wir uns rechts in Richtung Slenaken. Links der Straße gibt es einen Fußweg. Linker Hand sehen wir ein langgestrecktes, weißes Gebäude. Dabei handelt es sich um eine der zahlreichen Wassermühlen, die einst vom Wasser der Gulp angetrieben wurden. Die Broekermolen stammt aus dem Jahre 1773.

Wir gehen in Richtung Dorfkern und können beim Parkhotel Het Gulpdal (5) im Eingangsbereich eine weitere Krippe anschauen. Jetzt dürfte uns die Gegend wieder bekannt vorkommen. Wir gehen zurück bis zum Cafe Het Brugske.

Zweite Möglichkeit, die blaue Strecke auf der Karte für Wanderer, die lieber auf naturbelassenen Wegen entlang der Gulp laufen möchten. Allerdings ist die Strecke bei nassem Wetter sehr matschig! Wir biegen bei der Mariengedenkstätte links ab und folgen dem Feldweg, der mit einem schwarzen Pfahl markiert ist, nach links. Nachdem wir die Durchgangsstraße erreicht haben, sehen wir vor uns die Heilig-Hart-Kapelle. Links davon gibt es einen schmalen Fußweg, der uns hinter Wohnhäusern bis zu einer Brücke über die Gulp leitet.

Nach der Brücke halten wir uns rechts. Nachdem wir einen Holzsteg und ein Klapptor passiert haben, laufen wir über Wiesen bis zu einigen Holzstufen, die uns auf ein höheres Niveau bringen. Von hier hat man einen schönen Blick auf die mäandernde Gulp. Eine weitere Wiese wandern wir hoch in Richtung Waldrand und biegen an der Gabelung rechts ab. Der Feldweg bringt uns bis zu einer Brücke, die über die Gulp führt. Wir benutzen jedoch 75 Meter vorher das Drehkreuz nach links. Es folgt eine weitere Brücke über die Gulp. Die beachten wir aber ebenfalls nicht weiter. Vielmehr biegen wir unmittelbar vor der Brücke links in Richtung Slenaken ab. Ein Schild verrät, dass es noch 600 Meter sind. Auch auf diesem Weg erreichen wir das Lokal Het Brugske.

Gegenüber Het Brugske folgen wir der Waterstraat. Auf der linken Seite ist im Eingangsbereich des Hotels Slenakerhof (6) eine Krippenszene aufgebaut.

Rechts auf der Wiese können wir eine Gruppe kleinwüchsiger Mergellandhühner bewundern. Hierbei handelt es sich um eine alte, vom Aussterben bedrohte Hühnerrasse. Gegenüber von Het Stegelke werden wir von einer kleinen Krippenlandschaft mit Musik erwartet (7).

Wir folgen dem Fußweg, der parallel zum Verkehrsweg geraume Zeit bergauf verläuft. An der Abzweigung mit dem grünen Holzkreuz bleiben wir rechts und folgen dem Flabberweg weiter aufwärts. An dessen Ende liegt die Einkehrmöglichkeit „De Smockelaer“. Am Eingang rechts können wir eine Krippe bewundern (8).

Wir biegen am Verkehrsweg (Givelderweg) links ab. An der Durchgangsstraße (Heijenratherweg) bleiben wir ebenfalls links in Richtung Slenaken. Es gibt einen Fußweg links der Straße.

Wir passieren einen hübschen kleinen Teich und wenig später „De Zegelskoel”, wo im Garten eine Krippenszene aufgestellt ist (9). Die Vorfahrtsstraße beschreibt eine Linkskurve. Wir gehen hier noch weitere 150 Meter geradeaus. Wir folgen dem Wegweiser „Bie ‘t Kapelke”. Im Innenraum der kleinen Heijenrather Kapelle können wir eine weitere Krippenszene auf uns wirken lassen (10). Mit Blick auf die Kapelle folgen wir anschließend dem Landsraderweg links der Kapelle. An der nächsten Möglichkeit geht es wiederum nach links weiter (Kromsteek). Die Durchgangsstraße überqueren wir. Wir biegen rechts ab und folgen dem Fußweg ebenfalls nach rechts. Vor dem „Heijenrather Hotel“ steht Krippe Nummer 11. Etwas weiter erreichen wir dann das Best Western Hotel. Gegenüber dem Best Western Hotel folgen wir dem Rode Kruisweg. Die Abzweigung nach kurzer Zeit beachten wir indes nicht und folgen dem befestigten Weg – von einem schönen Fernblick begleitet – abwärts.

An der grünen Schranke biegen wir rechts ab. Wir folgen damit auf einem Waldweg der schwarz-gelben Markierung geraume Zeit. Nach einigen hundert Metern gehen wir am Waldrand entlang. Wir passieren ein grünes Gatter und biegen nach knapp 200 Metern an einer Waldkreuzung links ab. Den Waldweg rechts nach einer Bank etwas weiter beachten wir nicht. Auch die undeutliche Abzweigung nach rechts wenig später (gelb) ignorieren wir. Wir bleiben geradeaus (ebenfalls gelb). Es geht stetig abwärts ins Tal der Gulp. Dann können wir nach rechts, talwärts, einen ersten Blick auf Slenaken werfen. Wenig später erreichen wir auch die Dorpsstraat. Ihr folgen wir nach rechts bis zum Lokal Het Brugske.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert