Wandern und Erholen bei Schinveld am Roode Beek

Von: Petra Vanderheiden Berndt
Letzte Aktualisierung:
15105543.jpg
Teiche wie diesen gibt es an der Wegstrecke einige. Foto: Petra Vanderheiden Berndt
15105544.jpg
Rechts ein Blick aus dem Freilichtmuseum „Nonke Buusjke“. Foto: Petra Vanderheiden Berndt

Region. Die Wanderung führt durch das Tal des Roode Beeks bei Schinveld. Der Bach teilt hier den Schutterspark: Wald-, Heide- und Vennlandschaft auf der einen, ein Erholungspark auf der anderen Seite. Am Eingang des Schuttersparks (Brunssum, Heidestraat 20) wandern wir rechts am Minihaven vorbei.

Rechter Hand sehen wir den Eingang zum Naturspielwald, daneben 135 Stufen. Sie führen zum Barfußpark. Wir lassen die Stufen rechts liegen und wandern weiter um den Teich herum bis zu einer Gabelung mit Baum und Sitzbank in der Mitte. Hier folgen wir dem Schild „Blote Voetenpark“ rechts aufwärts. Nach etwa 100 Metern biegen wir in den zweiten breiten Waldweg nach links ab (grün-blau). Gegenüber liegt der Kletterpark.

Bei der Brücke halten wir uns rechts. An der nächsten Kreuzung mit Sitzbank biegen wir links ab und folgen dem Hinweisschild „Panoramapunt Hangvennen“ (blau-rot) in den Wald. Wir passieren eine Quelle. An der nächsten Gabelung wandern wir geradeaus (blau) über einen sandigen Weg Richtung des Picknickplatzes. Von hier haben wir einen schönen Blick auf das Hangvenn-Gebiet. Die Bäume haben ihm das Wasser entzogen. Renaturierungsmaßnahmen laufen.

Wir folgen dem blau-markierten Pfad längs der Heide und verlassen an der Kreuzung die blaue Route, um auf einem Holzsteg abwärts durch das Venn zu gehen. Mit Erreichen des Asphaltwegs geht es nach rechts bergauf weiter. An der Kreuzung mit Pausenbank kommen wir wieder auf die blaue Route und wandern links. Wir passieren einige Weiden.

Mit der Rechtskurve beginnt ein Wohngebiet. Den Weg kurz vor der Rechtskurve beachten wir nicht. Am Verkehrsweg biegen wir links ab. Abwärts wandernd kommen wir an den Hoogenboschweg und folgen der stark befahrenen Straße nach rechts unter einem Viadukt durch. Unmittelbar am Ende der Umzäunung queren wir vorsichtig die Straße und biegen in den Wald ein. Ein schmaler Pfad schlängelt sich durch den Wald. Er wird auch von Mountainbikern genutzt.

An der Kreuzung bleiben wir geradeaus. Wir folgen dem schmalen Weg, der sich durch das Wäldchen schlängelt. Vor uns blicken wir durch die Bäume auf einige Häuser. An der Abzweigung nach dem kleinen Holzsteg geht es nach rechts weiter. Wir erreichen einen Querweg, an dem wir rechts Richtung Durchgangsstraße abbiegen. Sie führt nach Schinveld. Gegenüber folgen wir dem Waldweg („Fietspad“). Neben dem schwarzen Dreieck finden wir auch die (blau-rote) Wandermarkierung. An der T-Kreuzung gehen wir nach rechts über einen breiten Waldweg. Nach 100 Metern biegen wir links ab (blaues und schwarzes Dreieck).

Ein Abstecher

Am Querweg mit Pferdekoppeln geht es nach rechts weiter – auf die Heidedwarsstraat. An der T-Kreuzung halten wir uns links und wandern an der Umzäunung der Koppel entlang. Zwei Seitenwege nach rechts beachten wir nicht. An einer großen Kreuzung biegen wir rechts ab (blau). Wir wandern geradeaus, bis wir schließlich den Wald verlassen und auf einem Feldweg kommen. An der nächsten Kreuzung gehen wir weiter geradeaus.

Links sehen wir den Kirchturm von Schinveld. Auch an der folgenden Kreuzung – hier steht eine Bank – ändern wir die Richtung nicht (blau-braun-gelb-grün). Es folgt eine weitere Kreuzung – mit einem Steinkreuz, wo wir ebenfalls geradeaus bleiben, vorbei an einem Pferdehof. Über die nächste Kreuzung wandern wir geradeaus hinweg in den Schinvelder Wald (blau-braun). Rechts und links liegen gepflegte Gärtchen, später führt uns der Wanderweg zwischen Hecken hindurch.

Ein Abstecher führt hier zum etwa 500 Meter entfernten „Nonke Buusjke“. Wir biegen nach etwa 50 Metern nach rechts in einen schmalen, rot-markierten Graspfad ab. Der bringt uns – an einer Pferdekoppel vorbei – auf einen Feldweg. Wir folgen dem breiten Feldweg 250 Meter nach links und können das „Nonke Buusjke“ nicht verfehlen.

Eine Gedenkstätte

Zurück zu unserem Wanderweg: Der nächste markante Punkt ist eine Mariengedenkstätte mit Sitzbank. Hier biegen wir nicht mit dem Krekelbergerweg nach links ab, sondern folgen dem Weg gegenüber der Sitzbank (blau-gelb). Bei dem asphaltierten Radweg biegen wir links ab, um gleich darauf wieder rechts in den mit Schlagbaum gesicherten Weg (gelb-blau-braun) einzubiegen.

Am Asphaltweg vor dem eisernen Viehgatter biegen wir links ab (braun-gelb-grün-blau). Dieser Weg ist links den Radfahrern, rechts den Wanderern vorbehalten. Er beschreibt eine starke Rechtskurve. Wir blicken auf einen künstlich aufgeschütteten Hügel mit Wasserbecken (Bovenmeer). Hier haben wir einen schönen Rundumblick. Der Hügel entstand bei der Renaturierung des Roode Beeks.

Wenn wir der Rechtskurve gefolgt sind, sehen wir vor uns einen langgestreckten weißen Hof. Rechts davon befindet sich das Restaurant „De Lier“, von dessen Terrasse wir den Segelflugzeugen beim Starten und Landen zuschauen können. Das Touristenzentrum (VVV) hält Informations-Material bereit.

Unsere Wanderung führt jedoch vor dem Verkehrsquerweg – unmittelbar nach dem hölzernen Schlagbaum – nach rechts ab (braun-rot-grün-violett). Auf dem Waldweg liegen auffallend viele Kiefernzapfen. An der folgenden Kreuzung wird erklärt, warum das so ist.

Bei dieser Kreuzung bleiben wir geradeaus (braun-rot-violett). Auch bei einem zweiten Infoschild ändern wir die Richtung nicht. An der Gabelung weiter vorne folgen wir auch, ohne abzubiegen, der braun-rot-violetten Markierung. Der Weg ist später zusätzlich rot-blau markiert. Über eine Brücke queren wir den Ruscherbeek – oder sein trockenes Bett. Links erstreckt sich das Flugfeld. Nach einer Viehsperre (bei einem Holztor) biegen wir rechts ab. Knapp 100 Meter später geht es ebenfalls nach rechts weiter – auf einen Teich zu.

Zwischen Waldrand und Acker

Vor dem Teich folgen wir einem breiten Waldweg nach links (braun-rot-violett). An der T-Kreuzung mit Blick auf eine freie Fläche biegen wir rechts ab und teilen uns nun den Weg mit Radfahrern (rot-blau). Schon nach 150 Metern verlassen wir diesen Weg nach links, wandern an einem Zaun entlang und folgen damit der violett-rosa-grünen Route.

Weiter vorne gehen wie nach rechts durch ein Holzklapptor (rosa-grün) – immer geradeaus. Nachdem wir den Wald verlassen haben, wandern wir zwischen Waldrand und Acker, bis wir eine breite Abzweigung erreichen – links ist ein großes Holztor. Auch hier bleiben wir weiter geradeaus und gehen am Waldrand entlang bis zu einer Rechtskurve. Knapp 100 Meter weiter verlassen wir den Weg nach links bei einer hölzernen Absperrung (rosa-violett).

An der folgenden Kreuzung biegen wir rechts ab und umwandern den Teich (braun-gelb). Nach 150 Metern lichtet sich das Gebüsch zur Rechten erneut. Man kann bis ans Wasser gehen. Gegenüber – also nach links – folgen wir der braunen Route über einen schmalen Pfad, der sich durch einen jungen Wald schlängelt. Alle Seitenwege bleiben unbeachtet.

Schließlich verlassen wird den Wald wieder und kommen auf einen Wiesenweg. Rechts hinter der Abzäunung sehen wir die Reste einer ehemaligen Grube. Links fließt der Ruscherbeek durch hohes Gras. An dem breiten, steinigen Feldweg wandern wir nach links weiter.

Die erste Abzweigung nach rechts – 150 Meter später – nutzen wir und folgen damit der braunen Route über einen von hohen Farnen gesäumten Weg durch den Wald. Am Querweg mit Infoschild geht es nach rechts weiter über einen Kiesweg (braun). Rechter Hand erstreckt sich ein großes Grasfeld.

An der Kreuzung mit Sitzbank bleiben wir geradeaus (blau). Auf Höhe des Hauses Nummer 63 laufen wir mit der blauen Markierung geradeaus in den Wald. Etwa 30 Meter vor zwei Steinsäulen verlassen wir die blaue Route und biegen links ab in einen schmalen Waldweg. Diesen Weg kennen wir bereits. Wir queren den Verbindungsweg nach Schinveld vorsichtig und folgen ihm nach links bis zu einer Bushaltestelle.

Ein bekanntes Stück

Achtung! Genau auf Höhe dieser Haltestelle können wir nach rechts auf einen Pfad wechseln. Am Querweg geht es nach links weiter. Seitenwege werden ignoriert. Über die nächste kleine Kreuzung gehen wir geradeaus hinweg zum Hoogenboschweg. Dem folgen wir nach rechts, gehen unter der Brücke hindurch und biegen bei der Bauwbergstraat links ab. Wir wandern den Weg zurück, den wir hergekommen sind.

Die Holzpassage durch das Has- sevenn lassen wir nun links liegen und kommen an eine Brücke. Hier überqueren wir den Roode Beek. An der Kreuzung mit Sitzbank kurz darauf biegen wir links ab (rot-blau). Eine Holzstegpassage zweigt nach rechts ab und bringt uns zu einer Gabelung, an der wir uns links halten. Die Holzwegpassage nach rechts beachten wir nicht, sondern bleiben auf dem Hauptweg.

Der schlängelt sich durch den Wald und endet schließlich an einem asphaltierten Querweg. Wir biegen rechts ab. Der Roode Beek fließt als kleines Rinnsal links des Wegs.

Bei einer weiteren Sitzbank biegen wir links ab (gelb) auf einen asphaltierten Waldweg. Die kleine Buchenallee nach rechts (gelb), weiter vorne, wird ignoriert. Wir wandern auf den Roode Beek zu – und rechts daran entlang. Vor uns sehen wir eine Eisenbrücke, die über den Bach führt.

Ein Dorado für Kinder

Unmittelbar vor der Brücke biegen wir rechts ab und folgen einem Trampelpfad. Es ist ein Bilderbuchwanderweg am Bach, der uns geraume Zeit später auf einen befestigten Weg bringt. Dort biegen wir links ab. Nach zehn Metern stehen wir an einem Querweg. Wir gehen hier nicht nach links über die Brücke Richtung Minihaven, sondern nach rechts. An der nächsten Kreuzung weist ein Schild wiederum nach rechts zu einem Kinderspielplatz. Vom Café (Schuttershüske) aus hat man einen guten Blick auf den Spielplatz.

Der Kinderbauernhof ist auch nicht weit. Um zum Parkplatz zurückzukehren, biegen wir links ab – vorbei am Kinderbauernhof. Am nächsten Querweg geht es nach rechts ab. Wir verlassen den Schutterspark und sind zurück am Parkplatz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert