Felspassage: Das ist unsere erste Tour

Letzte Aktualisierung:
Wandern
Felspassage, das ist unsere erste Tour, die in Zerkall startet und durch das Naturschutzgebiet Ruraue und nach Obermaubach führt Foto: dpa

Düren. Haben Sie schon die Wanderschuhe geschnürt? Noch nicht? Auf geht‘s! Zum Auftakt unserer Serie, bei der wir Ihnen gemeinsam mit erfahrenen Freizeit- und Tourismuspartnern acht wunderschöne Wanderrouten der Region zusammengestellt haben, geht es in den Kreis Düren.

Der Wanderweg – die detaillierten Informationen mit Wanderkarte finden Sie am Freitag als Beilage in Ihrer Zeitung – führt unterhalb der Buntsandsteinfelsen zwischen Obermaubach und Nideggen entlang des Rurtales. Vor erst zwei Millionen Jahren begann die Rur als Urstrom sich in die Landschaft einzuschneiden und modellierte die Felslandschaft heraus. Neben Mauereidechsen, Ameisenlöwen und Fledermäusen sind sogar Uhus in den Buntsandsteinfelsen beheimatet.

Immer der 7 folgen

Die von der Rureifel Tourismus bestens ausgeschilderte Strecke, erkennbar am Schild mit der Ziffer 7, startet am Nationalpark-Infopunkt in Zerkall. Einen Vorgeschmack auf den Park gibt der Nationalparkfilm. Das Personal des Rureifel Tourismus berät Sie zudem gerne in der von der Gemeinde Hürtgenwald betriebenen Tourist- Info. Der Infopunkt verfügt über einen barrierefreien Zugang. Darüber hinaus besteht auch ein barrierefreier Zugang zum Bahnsteig der Rurtalbahn.

Rast in Obermaubach

Von hier aus folgt die Strecke zunächst etwa einen Kilometer lang dem Schienenverlauf der Rurtalbahn. Kurz nach dem Passieren des Gut Kallerbend überqueren Sie die Rur ein erstes Mal. Durch das Naturschutzgebiet Ruraue führt die Strecke nun weiter, die Rur auf der rechten Seite immer in Blick- oder Hörweite. Nach dem Sie den Fluss ein zweites Mal überquert haben, öffnet sich bald der Blick auf den Beginn des Staubeckens von Obermaubach.

Der Weg führt Sie entlang des Ufers bis zur Staumauer von Obermaubach. Das Staubecken wurde in den Jahren 1933 und 1934 erbaut und dient als Ausgleichsbecken für die unterschiedlich starken Rurzuflüsse beziehungsweise zur Steuerung einer möglichst gleichmäßigen Wasserabgabe in die Rur. Ende der 60er Jahre baute man die Staumauer zu einem Wasserkraftwerk aus, welches mittlerweile als Reservekraftwerk dient. Heute ist es vor allem ein Paradies für Wassersportfreunde. Hier bietet sich eine kurze Rast in einem der zahlreichen Cafés oder Restaurants an.

Kleine Erfrischung gefällig?

Durch seine Lage am Stausee und seinen historischen Dorfcharakter, der durch Fachwerkhäuser geprägt wird, ist Obermaubach ein gern gewählter Ort, um sich während oder nach einer kräftezehrenden Wanderung mit Kaffee und Kuchen oder regionalen Spezialitäten ordentlich zu stärken. Lassen Sie sich von einer großen Auswahl an Gastronomiebetrieben kulinarisch verwöhnen. Gönnen auch Sie sich, während Ihrer Wanderung auf der Felspassage, eine kleine Erfrischung zur Stärkung, bevor es auf dem etwas hügeligeren Teil der Strecke weitergeht.

Auf Waldwegen und im Schatten der Bäume steigt die Strecke nun bis auf eine Höhe von mehr als 300 Metern an, wobei der Ausblick auf den Stausee und die Eifellandschaft für die Strapazen entschädigt. Vorbei an den uralten Buntsandsteinfelsen schlängelt sich die Strecke parallel zur Rur zurück bis zum Ausgangspunkt in Zerkall.

Unsere erste Tour führt nur kurz über geteerte Wege. Größtenteils wandern Sie auf gut ausgebauten Wald- und Kieswegen. Aufgrund des welligen Streckenprofiles ist eine gewisse Grundkondition von Vorteil. Planen Sie circa fünf Stunden für die Wanderung ein. Nach der Wanderung lohnt sich ein Abstecher in den nahe gelegenen historischen Ort Nideggen, mit seinem Wahrzeichen, der auf einem Berg thronenden Burg. Diese ist dienstags bis sonntags für Besucher geöffnet. Wirtschaft, Kultur und Geschichte – auf Burg Nideggen gehen Sie auf eine faszinierende Zeitreise: Erleben Sie, wie der Alltag der Ritter und Burgfräulein jenseits der Turniere und höfischen Feste wirklich aussah, und erleben Sie den Geist des Mittelalters hautnah im authentischen und historischen Umfeld.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert