Ein Tütchen voll Luft für jedes Kind

Von: Christina Diels
Letzte Aktualisierung:
Kinderuni
Bei der Kinderuni stellt Professor Christian Brecher im Hörsaal eine Verpackungsmaschine vor. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Wenn du einen Kuchen backst, musst du Zutaten einkaufen: Mehl, Butter, Zucker und Eier. Dann brauchst du eine Rührschüssel, einen Mixer und eine Form. Und wenn du statt Kuchen Muffins ausprobieren möchtest, füllst du den Teig in kleine Papiertütchen und stellst sie auf ein Blech.

Natürlich darf der Ofen in der Küche nicht fehlen. Dann kannst du loslegen: Muffins herstellen.

Pralinen und Klebestifte

Und wenn jemand ganz viele Muffins backen will, um sie weltweit zu verkaufen? „Wenn ich alles von Hand machen würde, wäre ich lange beschäftigt”, hat Christian Brecher, 40, vor 700 Kinderuni-Hörern gesagt. Als Professor der Aachener Uni weiß er, wie man eine große Produktion organisiert.

Im Hörsaal erklärt er, was Produktionstechnik ist: „Wir stellen etwas in großer Stückzahl her: Pralinen, Klebestifte oder die Zeitung.” Und der Forscher und sein Team stellen Maschinen her, die die Pralinen verpacken, oder Kartoffeln in Netze füllen oder Erdbeeren in Plastikschälchen.

So eine Maschine hat er mit in den großen Hörsaal, das Audimax, gebracht: Schlauchbeutelmaschine heißt sie. Sie kann Kakao- oder Brausepulver in kleine Tütchen verpacken. „Heute produzieren wir aber nur Luft”, sagt Brecher und bringt die Maschine in Gang. Weil er nichts in den Trichter füllt, kommen zwar kleine verschweißte Tütchen am Ende raus, aber da ist nichts drin. Die Kinder stürmen nach vorne, um eine Tüte voll Luft mit nach Hause zu nehmen. „Nach der Vorlesung”, verspricht der Professor, „produzieren wir noch mehr Tüten.”

So eine Schlauchbeutelmaschine besteht aus vielen Bauteilen. Und um die herzustellen braucht man Werkzeugmaschinen. Ein Teil besteht zum Beispiel aus einer Metallplatte mit einem Loch.

Der Professor ruft ein Mädchen und einen Junge nach vorne. Sie versuchen, mit einem Akkuschrauber ein Loch in eine Platte zu bohren. „Von Hand ist das schwierig, da braucht man viele Muckis”, sagt der Professor. „Und man kann nicht so kerzengrade bohren wie eine Maschine.” Die Werkzeugmaschinen bohren sehr genau. „Und sie arbeiten schneller, als ein Mensch.”

Genauso wie beim Backen in der Küche: Selbst wenn du flink bist mit den Händen, eine Maschine ist schneller.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert