Selbst im Karnevalskostüm ist das Ja-Wort möglich

Von: Hartmut Prüss
Letzte Aktualisierung:
Das „Schnapsdatum” am 11.11.
Das „Schnapsdatum” am 11.11.11 ist auch in Düren ein begehrter Tag zum Heiraten. Foto: dapd

Düren/Vettweiß. Diesen Termin kann selbst Mann beim besten Willen nicht vergessen. Der „Elfte-Elfte-Elf” ist nicht nur Auftakt zur fünften närrischen Jahreszeit, sondern auch begehrtes Hochzeitsdatum. In der Rheinmetropole Köln wollen sich sage und schreibe 133 Paare am Freitag kommender Woche das Ja-Wort geben.

In Düren sind es nicht ganz so viele. Aber mit elf Trauungen liegt die Zahl für einen Freitag etwas mehr als doppelt so hoch, wie an „normalen” Freitagen, erklärt Standesbeamtin Ruth Steg auf DZ-Anfrage. Vor gut sieben Monaten hat sich im Standesamt der Rur-stadt das erste Paar den Termin reservieren lassen. Dazu passend natürlich die Wunschuhrzeit - 11 Uhr, und als Ort der Trauung das Schloss Burgau.

Nach aktuellen Planungen werden an dem Tag mit den vielen Einsen im Datum insgesamt vier Dürener Standesbeamte Trauungen beurkunden. Im Standesamt des Bürgerbüros am Markt werden sechs Paare, auf Schloss Burgau fünf Paare erwartet. An der historischen Stätte ist übrigens ein Hochzeitstermin frei geworden. Die Uhrzeit gibt allerdings das Standesamt vor, nämlich 12 Uhr.

Grundsätzlich sei es möglich, wie Ruth Steg unterstreicht, bei dem wichtigen Schritt in einen neuen Familienstand ein Karnevalskostüm anzuziehen. Allerdings müsse gewährleistet sein, dass der Standesbeamte das heiratswillige Paar erkennen und sich von dessen Geschäftsfähigkeit überzeugen kann. Die Geschäftsfähigkeit kann übrigens auch bei übermäßigem Alkoholgenuss beeinträchtigt werden. Ganz ratsam ist also auch am „Elften-Elften-Elf” die richtige Reihenfolge: erst heiraten, dann feiern.

Apropos feiern: In der Gemeinde Vettweiß feiern fünfmal jeweils 1700 jecke Wiever bei den legendären Mädchensitzungen ausgelassen Karneval. Gemessen an der Zahl der Bevölkerung darf man also getrost von einer Narrenhochburg sprechen. Am 11.11.11 ist allerdings bisher erst eine Trauung terminiert, wie Standesbeamtin Lena Müller verrät. Also auch hier wären weitere Trauungen noch möglich.

Brautleute in spe sollten indes daran denken, dass vor jeder Hochzeit auch Papierkram zu erledigen ist, der ein paar Tage in Anspruch nimmt. Den geringsten Aufwand haben diesbezüglich ledige Paare, die in der Kommune ihres Wohnortes heiraten möchten. In solchen Fällen reichen Personalausweis und eine Geburtsurkunde aus. Wohnt Braut oder Bräutigam in einer anderen Stadt oder Gemeinde, ist zusätzlich auch noch eine Meldebescheinigung vorzulegen.

Wer also noch am 11.11.2011 dabei sein möchte, sollte die nötigen Papiere spätestens bis zum Anfang der kommenden Woche seinem zuständigen Standesamt vorlegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert