Prinz Alwin und die Jecken zeigen Herz für Kinder

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
prinzbenefizbild
Ausgelassen feiern und Gutes tun: Prinz Alwin I. stellte seine Party in den Dienst des Vereins „Nele und Hanns Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Ausgelassene Partystimmung herrschte am Freitag bis in die Nacht in der Kappertz-Hölle in Rothe Erde. Prinz Alwin I. hatte als Benefizveranstaltung zu einer „Prinzen-Party-Zwanzig11” eingeladen. Der Erlös ist für den Verein „Nele und Hanns Bittmann - Hilfsfonds für Kinder in Not in der Region Aachen” bestimmt. Alle Künstler verzichteten auf eine Gage!

Es mögen annähernd 400 kostümierte Jecke gewesen sein, die die harmonisch-fröhliche Stimmung genossen, geprägt von Liedern über die Liebe zu Aachen und dem Karneval. Hautnah war dabei Prinz Alwin I. selbst zu erleben, teils auf der Bühne, zumeist aber mitten im Publikum.

Hier umschwirrten ihn vor allem die aparten Hofstaatdamen im ABBA-Look, allen voran Prinzengattin Soledad. Als Alwin I. sein Prinzenlied „Öcher Bend im Dreiländereck, do weät su manche Öcher jeck” anstimmte, zogen die Schönen in langer Polonaise durch den Saal zum Bühnenrand.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Aachener Prinzengarde im Großaufgebot bereits die Stimmung angeheizt und ihr Tanzpaar Jennifer und Elmar den ersten Tanz nach der Prinzenproklamation präsentiert. Sangesfreudig und mutig bewährten sich Hofbaumeister Guido Paffendorf, Hofmarschall Gustl Brammertz und Bauer Ralph Cleef aus dem Hofstaat.

„Wir können es Prinz Alwin nicht hoch genug anrechnen, dass er zugunsten hilfsbedürftiger Kinder in unserer Region diese Veranstaltung realisiert und wir sind deshalb mit besonders großer Freude dabei”, erklärte Heinz-Ludwig Kloeser, Sprecher der „Jonge vajjen Beverau”, die ausschließlich für ihre Verein „Nele und Hanns Bittmann” singen. „Jebore en Oche” stimmten sie ebenso an wie auch „Eenzig Oche” als Opernchor.

„Vür hant Oche jeärn” bekannten wiederum die „4 Amigos” überzeugend und überraschten das Publikum als vier Lennets. Nicht anders wurde es bei Jupp Ebert, der wegen des verlorenen Alemannia-Spiels mit Trauerschal erschien und „Os Oche” besang. In schmissiger Moderation führte Georg Cosler, Adjutant des Prinzen, durch das Programm. Und für ihn als Vizekommandant der Stadtgarde Oecher Penn wurde es ein Höhepunkt des Abends, als seine Garde in voller Mannschaftsstärke mit 144 Rekruten, Soldaten und Offizieren aufmarschierte. Zu den Klängen von „Aix-la-Chapelle, du bes ming Stadt” tanzte das Marketenderpaar Nadine und Frank zu Ehren Sr. Tollität.

In diesem Rahmen berief der Prinz den Wirt der Kappertz-Hölle, Peter Kappertz, zum Ehrenmundschenk und den Journalisten Georg Dünnwald zum Ehrenreporter. Die Narren tanzte dann zu den Klängen der Prinzen-Band „Night in Paris” mit Sängerin Andrea in den Morgen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert