Philipp I.: Ein Märchenprinz, der hoch hinaus will

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
märchenprinzbild
Mit Kletterwänden kennt er sich bereits bestens aus - am 23. Januar erklimmt er den Thron des Märchenprinzen: Philipp Lentzen regiert die Öcher Kenger im Karneval 2011 als Philipp Foto: Andreas Steindl

Aachen. Das Geheimnis ist gelüftet: Philipp Lentzen wird Aachens Märchenprinz 2011. Diese frohe Kunde für die Öcher Kenger lüftete der Akika (Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval) am Mittwoch, elf Tage vor dem zehnten Geburtstag des kleinen Narrenherrschers.

Damit gibt es bei den Lentzens nun zwei Märchenprinzen in der Familie, denn genau vor 30 Jahren regierte 1981 auch der Papa, Thomas Lentzen, unter dem Motto: „Loss os senge, höppe, sprenge” als Tollität für Aachens Kinder.

Märchenhafter lautet das Motto seines Sprösslings, der als Philipp I. seinen Herscherthron am Samstag, 23. Januar 2011, unter dem Motto besteigt: „Kenger senge met de Mösch en d´r Öcher Märchebösch”. Er ist dann der 59. Märchenprinz in der 61-jährigen Geschichte des Aachener Kinderkarnevals. „Philipp hat bereits in den vergangenen zwei Jahren karnevalistische Erfahrungen im Hofstaat der Märchenprinzen Paul Nüssgens und Jan Moreau als Jäger beziehungsweise Schmied sammeln können”, sagte Akika-Chef Wolfgang Radermacher bei seiner Vorstellung.

Klettern ist seine Leidenschaft

Philipp besucht die 4. Klasse der Katholischen Grundschule Verlautenheide. Sport und Mathematik sind seine Lieblingsfächer. Er spielt gern „Wii”, liest am liebsten das „Magische Bauernhaus” und Wissensbücher. Natürlich macht er auch „mal Quatsch”, wie er zugibt. Aber das ganz Besondere an ihm ist sein Mut, denn er ist ein Kletterer, der hoch hinaus will.

Philipp ist Mitglied im Deutschen Alpenverein, klettert seit einem Jahr und kommt bereits in der Halle Haaren bis ans Dach in luftiger Höhe von zwölf Metern. „Vorher habe ich Fußball gespielt, aber das fand ich nicht so gut”, erzählt er und verrät ein kleines Geheimnis: „Schon als ich vor zwei Jahren im Hofstaat war, habe ich mir gewünscht, selbst einmal ein Märchenprinz zu sein”.

Seinen beweglichen Prinzenorden, entworfen von Guido Diefenthal und gestaltet von Harry Ebert, gibt es von der Proklamation an auch als Pin zum Preis von 2,50 Euro. Der Erlös ist für den Aachener Kinderkarneval bestimmt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert