Deiters

Pfiffige Büttenreden und ausgefallene Kostüme

Letzte Aktualisierung:
bae-karbild
Schräg ging´s: Da verbog sich auch „Bodenkosmetikerin” Ulrike Jennessen gerne.

Baesweiler. Den Herrn Dirigenten mal so richtig auf den Arm nehmen: Diese Gelegenheit nahm der Kirchenchor St. Petrus Baesweiler gerne wahr. In der eigenen „Arena” - dem Pfarrheim Im Sack - schlug die fröhliche Sangesgemeinschaft eine schräge Schlacht, um sich und das in Scharen eingezogene Publikum lachend toben zu lassen.

Ausgefallene Kostüme, pfiffige Büttenreden und ansteckender Gesang ergaben eine schöne Mischung urigen Karnevals. Geführt von „Putze” Ulrike Jennessen, die den Staubwedel ordentlich schwang und das Mundwerk kaum zum Bremsen brachte, ließ sich der Chor einige Stunden unterhalten.

Gertrud Gimmler und Ulrike Jennessen gaben den Startschuss zu einer mit Phantasie zusammengestellten „Sitzung”. Dass beim Kirchenchor gar kein Eis zu brechen ist, bewiesen die Sänger und Sängerinnen schon beim ersten „Angriff” auf die Narren. Der Chor de Carnevale wartete mit einem munteren Potpourri auf, das sportliche Aktivitäten auslöste: Schunkeln!

Wie auch im geordneten Pfarrbüro mal ordentlich Wind durchziehen kann, berichteten die Sekretärinnen Anneliese Pabich und Maria Merzenich. Mit dem Ergebnis, dass Maria Merzenich irgendwann die „Faxen dicke hatte” und lieber von ihrem „Blusenkauf” im nächsten Programmpunkt berichtete.

Mit „Quetschbüggel” und einem knappen Dutzend heiteren Sängern marschierte der Puffendorfer Chor die „Meisensingers” auf. Die Freunde vom anderen Ende der Stadt sind sehr gern gesehen Gäste beim Chor St. Petrus. Wie man seinem Mann den letzten Nerv rauben kann, spielten Ulrike Jennessen und Heinz Pflippen vor. Der Loriot-Sketch „Feierabend” wurde ebenso mit langem Applaus bedacht wie die Rede des Chefs.

Dirigent Josef Paffen zog seinen „Kinderchen” mal die Ohren lang. Doch die warteten natürlich nicht lange, um zu kontern. „Schlupp und Schlüppchen” in Gestalt von Friedhelm Wolff und Egon Hermanns erinnerten an die Museumspolonaise beim letzten Chorausflug oder an die ausgiebigen Feierlichkeiten von Paffens 60. Geburtstag. Damit war der Kantor aber längst noch nicht der Alterspräsident im Saal. Diese Rolle genoss der 80-jährige Musicus Heinz Schröteler ...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert