Deiters

Öcher Jong fiebert dem Zoch entgegen

Von: Dietmar Engels
Letzte Aktualisierung:
zoch_kreuzau_bu
Prinz Wolfgang I. (Guckland) und die Verantwortlichen bei der KG „Ahle Schlupp” freuen sich mächtig auf den Rosenmontagszug. Foto: Dietmar Engels

Kreuzau. Seit Monaten basteln und schneidern in Kreuzau viele Hundert Menschen dafür, dass sich der Rosenmontagszug auch diesmal wieder sehen lassen kann. Prinz Wolfgang I. freut sich wie jeck auf den Höhepunkt seiner Regierungszeit - und mit ihm fiebern die Verantwortlichen der KG „Ahle Schlupp” dem Ereignis entgegen.

Besonders stolz sind die Kreuzauer Karnevalisten darauf, dass der Rosenmontagszug nicht nur eine Sache für „ältere Semester” ist. „Wir haben wieder sehr viele junge Menschen fürs Mitmachen begeistern können”, freut sich „Oberschlupp” Peter Kaptain. Der Präsident bedankte sich bei der Vorstellung des Programm herzlich für die breite Unterstützung der Bevölkerung.

Für so ziemlich jeden Verein und zahlreiche private Gruppen ist eine Ehrensache, am Rosenmontagszug teilzunehmen. Sie investieren dafür viel Arbeit und greifen auch in die eigenen Tasche, um für genügend Wurfmaterial zu sorgen. Nur einen Teil der Süßigkeiten und der sonstigen „Munition” von Bällen über Sträußchen bis hin zu Spielsachen steuert die KG dabei, die aber die zum Teil erheblichen Kosten für die Gestaltung der Motivwagen übernimmt.

64 Zugnummern sind in der dicken Festschrift der KG „Ahle Schlupp” verzeichnet. Das ist der Zwischenstand bei der Drucklegung des 186 (!) Seiten umfassenden Broschüre. Kaptain: „Viele Gruppen und Grüppchen entschließen sich kurzfristig, einen Beitrag zum Rosenmontagszug zu leisten”. Das ist aber kein Problem: Die Nachzügler werden an der passenden Stelle „eingearbeitet”.

Ab 12.30 Uhr wird der närrische Lindwurm in den Straßen rund um Schulzentrum und Festhalle zusammengestellt. Abmarsch ist gegen 13.30 Uhr. Die Strecke durch den Kreuzauer Ortskern ist etwa 1,5 Kilometer lang. Rund drei Stunden dauert das Spektakel. Zuschauer an der Hauptstraße können die Wagen und Gruppen sogar drei Mal an sich vorbei ziehen lassen. In der Hauptstraße findet auch die - fachlich kommentierte - abschließende Parade statt.

Die Zahlen sind beeindruckend: Rund 700 Närrinnen und Narren aller Altersstufen ziehen in 40 Fußgruppen mit. Es gibt sechs Musikzüge mit insgesamt etwa 200 Musikern. Hinzu kommen vier Musik- und 14 Motivwagen. 60 Kräfte der Feuerwehr, des DRK, der Polizei und der KG „Ahle Schlupp” sorgen für einen geordneten Ablauf. Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, werden bis zu 30.000 Menschen am Zugweg stehen und feiern.

Prächtiger Prinzenwagen

Die Gestaltung des prächtigen Prinzenwagen spiegelt die Hobbies des aus Aachen stammenden Narrenherschers wider: Jede Menge Clowns und optische Anspielungen auf das sportliche Radfahren und auf Alemannia Aachen (Helmut I. ist ein treuer Fan). Sein Motto lautet übrigens: „Met Häzz und Schwong fiert met Üch ne Öcher Jong”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert