Aachen - „Närrische Frauen” hauen in Richterich auf die Pauke

„Närrische Frauen” hauen in Richterich auf die Pauke

Von: Jan Mönch
Letzte Aktualisierung:
närrische_bu
Die Richtericher jecken Frauen waren außer Rand und Band bei ihrer Jubiläumssitzung. Foto: Heike Lachmann

Aachen. „Jetzt gehts los”? Der Partyhit, zu dem die aktiven Mitglieder der Närrischen Frauen Richterich einmarschierten, sorgte dann doch kurz für Verwunderung.

Denn was heißt hier „jetzt”? Vor 2 x 11 Jahren ging es los - und das wussten die jecken Damen in der Peter-Schwarzenberg-Halle auch gebührend zu feiern.

„2 x 11 Jahre bedeutet auch 2 x 11 Jahre Vergangenheit bedeutet auch 2 x 11 Jahre glückliche Erinnerung”, stellte Marion Barth, die gemeinsam mit Marianne Kuckelkorn durch die Damensitzung leitete, nicht ganz ohne Sentimentalität fest. Und dann stießen bei der beinahe ausverkauften Veranstaltung erst mal alle 300 Damen gemeinsam miteinander an.

Eines der fröhlichen Gesichter gehörte Ehrenmitglied Ulla Schmidt. „Ich habe mir gedacht, irgendwie musst du das möglich machen, zum Jubiläum zu kommen”, ließ die ehemalige Bundesgesundheitsministerin und alteingesessene Richtericherin ihre Schwestern im Geiste wissen. Und blickte ebenfalls in die Vergangenheit: „Wer hätte gedacht, dass unsere Sitzung mal besser wird als jede Herrensitzung hier in Richterich?”

Und weil alle Närrischen Frauen davon überzeugt sind, dass das so ist, widmeten sie sich ansonsten ganz dem Hier und Jetzt. Wie gewohnt hatten sie auch für die Jubiläumssitzung wieder (beinahe) das gesamte Bühnenprogramm aus Eigenbeiträgen auf die Beine gestellt.

Wenn etwa die 4Amigas im Programm stehen, dann steckt dahinter kein Tippfehler. Sondern die Närrischen Frauen Claudia, Heike, Karina und Lydia, die dem stadtbekannten Gesangsquartett um Uwe Brandt kräftig Konkurrenz machten. Und auch wenn die 4Amigos in Sachen Stimmung das Nonplusultra im Fastelovvend bleiben mögen: Zugabeforderungen konnte auch die „vier neuen Sterne am Karnevalshimmel von Richterich” (Marion Barth) einheimsen.

Als Eisbrecher hatte zuvor wie eh und je die gut gelaunte Anita Schlösser Wirkung gezeigt. Und nach dem Auftritt der 4Amigas wurde dann doch ein Gast auf der Bühne der Peter-Schwarzenberg-Halle begrüßt: Der niederländische Krauskopf Willchen Vinken, dessen wie gewohnt mit Gags gespickter Vortrag von Nichte Ilona unterbrochen wurde.

Eine unangenehme Angelegenheit, denn die Nichte mimte des Büttenredners gehstockschwingende Schwiegermutter. Die Sympathien behielt Willchen Vinken aber trotz des weiblichen Publikums sicher auf seiner Seite.

Und auch die gute Sache geriet bei der Jubiläumssitzung nicht in Vergessenheit: Mit bunten Sparschweinen sammelten die Närrischen Frauen kleinere und größere Spenden ein, die - anonym - bedürftigen Richterichern zukommen werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert