Deiters

Fesche Blutsauger auf der Bühne

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
k-welz-bu
Eine „superjeile Zick” bescherten die Damen von der Hitparade den Jecken und rockten als Kölsch-Band Brings die Bühne wie das Original. Foto: Gottfroh

Welz. Wieder einmal haben die Organisatoren der IG Welzer Karneval bewiesen, dass eine gelungene Sitzung nicht zwingend mit Größen des rheinischen Karnevals aufwarten muss. Die talentierten Eigengewächse zogen mit ihrem bunten Programm mühelos das Publikum in ihren Bann.

Mit jeder Menge Witz führte Toni Schunck, ein Urgestein des Welzer Karnevals, durch den Abend. Nicht nur als Moderator, auch in der Bütt als „Mann aus den Welzer Alpen” haute er einen Kracher nach dem anderen heraus. Wie bei der Darbietung des Originals blieb auch beim Auftritt der Rednerkonkurrenz im Gestalt von Waltraud Göbel alias „Ne Ärme Düwel” und Jorg Schalt als „Mann für alle Fälle” bei den Jecken kein Auge trocken.

Weniger Wortakrobatik vielmehr Rhythmusgefühl bewiesen die Tanzgruppen, die mit witzigen, anspruchsvollen und akrobatischen Tänzen über die Bühne wirbelten. Die junge Showtanzgruppe Wild Angels begeisterte ebenso wie die Gardesolos der KG Maiblömche aus Lich-Steinstraß, die gemeinsam mit ihrem Dreigestirn aus der benachbarten Hochburg angereist waren.

Schaurig-schön war die Darbietung der Power Girls. Als Blutsauger verkleidet verließen sie ihre Särge und boten einen „Tanz der Vampire”. Eine tolle Show lieferten auch die Crazy Girls ab. Unter dem Motto „Heute Nacht ist Myrdin´s Nacht” legten sie eine bezaubernde Tanzperformance auf´s Parkett.

Nicht nur die Damen, auch die männlichen Karnevalisten schwangen das Tanzbein. Das Männerballett „No Boys and No Girls” bewies, dass auch die Herren sich auf sehr unterhaltsame Art tänzerisch präsentieren können. Für die Tanzgruppe „Die 2 von der Sonnenallee” stand die Welt dagegen Kopf, als sie im Handstand den Twist tanzten.

Auch die Stadtgarde des befreundeten AKV Linnich bereicherte den Abend mit einer gelungenen Darbietung. Mit akrobatischen Einlagen ließen die Tänzerinnen und Tänzer das Dach der Bürgerhalle beben und nicht wenigen Zuschauern blieb die Spucke weg. Für musikalische Höhepunkte und tolle Stimmung bei den Jecken sorgten auch in diesem Jahr wieder die Musikerinnen der „Hitparade”. So standen Kopien des Königs von Mallorca alias Jürgen Drews, den Village People oder der Kölner Mundart-Rockband Brings auf der Bühne.

Gute Laune in die Bude brachten auch die Welzer Jonge mit Stimmungsmusik. Einen musikalischen Höhepunkt setzte Ralf Esser mit Live-Musik. Der Sänger ist Musikfans in der Region besser bekannt als Johnny Sanders. Mit Kölsche Tön brachte er das Publikum ordentlich in Fahrt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert