Deiters

Ein Redegefecht und Charme öffnen die Türen

Von: wo/agsb/hama
Letzte Aktualisierung:
k-hs-sturmfo
Heinz-Leo Heinrichs erhielt den Schlüssel zur Stadt Heinsberg von Wolfgang Dieder nach einem Redegefecht zwischen Albert Heitzer und Kalle Mohnen (von links). Foto: Petra Wolters

Heinsberg/Selfkant/Gangelt. Jetzt sind auch die letzten Verwaltungsbastionen in Narrenhand. Frost und Schneefall konnten rund 1000 Narren aus den Gesellschaften im Komitee Heinsberger Karneval am Samstagvormittag nicht abhalten, sich auf den Weg zum Sturm des Rathauses zu machen, um die närrische Macht zu übernehmen.

Beim Empfang in der Stadthalle hegte Bürgermeister Wolfgang Dieder derweil noch Hoffnung, ohne Stadtprinzenpaar vielleicht doch die Macht behalten zu können: „Und Hoffnung keimt auf in diesem Jahr! Ist sie führungslos, die närrische Schar?”, fragte er. Um 11.11 Uhr flogen dann vor dem Rathaus die Kamelle. Nachdem Komiteepräsident Heinz-Leo Heinrichs das Stadtprinzenpaar des Vorjahres verabschiedet hatte, lieferte sich Vizepräsident Kalle Mohnen mit dem stellvertretenden Bürgermeister Albert Heitzer ein wortgewaltiges Redegefecht, an dessen Ende Dieder sich ergab, die weiße Fahne schwenkte und Heinrichs den Schlüssel für das Rathaus aushändigte.

Sittard im Selfkant eingemeindet

Der große Rathaussturm auf den Hausschlüssel blieb in Tüddern aus, Bürgermeister Herbert Corsten hatte vorsichtshalber zwei Exemplare anfertigen lassen und überreichte diese an die Prinzessinnen Ruth und Miriam. Dabei hatte er Sittards Prinzessin Carli vergessen, denn zuvor wurde die karnevalistische Abordnung der Niederländer begrüßt und als neuer und damit neunter Ort im Selfkantland vorgestellt.

Vor der Schlüsselübergabe begrüßte der Hausherr viele Gäste, darunter die Witsemänn aus Tüddern mit dem Prinzenpaar Michael I. und Prinzessin Ruth, Kinderprinz Tim; von der KG Kleischötte aus Süsterssel Prinz Rolf und Prinzessin Miriam sowie Kinderprinzessin Aylin und aus Sittard Prinz Micha und Prinzessin Carli mit Kinderprinz Stam.

Gangelter Phänomen

Es ist und bleibt ein Phänomen in Gangelt: Zwei Minuten, bevor die Übergabe des Rathausschlüssels an die Narren der KG Muhrepenn angesetzt war, saß Goldhochzeitler Josef Rose noch ziemlich alleine im Forum des Rathauses und wartete auf seine Kollegen von „De Jonge van de Hee”. Mit dem Einzug des KG-Präsidenten Willi Babel, des Prinzenpaares. Olaf II. und Ihrer Lieblichkeit Sandra, dem Vorstand der KG und den Roten Fünkchen füllt sich dann in Windeseile das Rathaus.

Wer jetzt arbeiten müsse, solle beim Prinzen vorbeikommen; er habe Besfreiungen. Mit etwas Unbehagen war Günter Claßen, stellvertretender Bürgermeister und wohnhaft in Schümm, ins Rathaus gereist, um Bürgermeister Bernhard Tholen und den Gangelter Ortsvorsteher Gerd Schütz zu vertreten. Es sei seine erste Schlüsselübergabe überhaupt, bekannte Claßen, der sich nach eigenem Bekunden schwer tat, dass Rathaus in diesen schwierigen Zeiten den Narren zu überlassen.

Der Charme der Prinzessin war es wohl, der ihn am Ende dahin schmelzen ließ.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert