Düren - Düren ganz ohne Narrenherrscher

Düren ganz ohne Narrenherrscher

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
Da hatte er noch gut lachen: H
Da hatte er noch gut lachen: Hans-Peter Iven aus Gürzenich wollte Jungfrau im Dreigestirn werden.

Düren. „Wir sollten eine Tradition, die Düren hat, nicht einfach so über Bord werfen. Und deswegen sprechen die Südinsulaner sich gegen eine Satzungsänderung aus.” Klare Worte von Axel Steiger bei der Jahreshauptversammlung des Festkomitees Dürener Karneval.

Hans-Peter Iven von der Karnevalsgesellschaft (KG) „Jüzzenije Plüme” wollte gemeinsam mit Heinz Nolden und Siggi Garding in der kommenden Session erstmals ein Dreigestirn für den Dürener Karneval stellen. Deswegen hatte er beantragt, die Satzung des Festkomitees entsprechend zu ändern.

Hans-Peter Iven: „Es ist nach unserer Satzung möglich, dass in Düren eine Prinzessin alleine Narrenherrscherin wird oder ein Prinz oder ein Prinzenpaar. Warum dann nicht auch ein Dreigestirn?” Iven nennt auch gleich die Vorteile. „Das ist ein großer finanzieller Vorteil. Weil man sich alle Kosten ja zu dritt teilen kann. Und wie ihr wisst, kommt ja für die Tollitäten Einiges zusammen.”

Außerdem sei der Spaß einfach viel größer, wenn man zu dritt Narrenherrscher werden könne. „Und wir drei”, so Iven, „haben alle eine großen Bekanntenkreis. Das Haus der Stadt wäre bei unserer Inthronisation vermutlich zu klein. Und das hat es in Düren ja schon lange nicht mehr gegeben.” Auch Liesel Meclher-Pohl vom von des Karnevalsvereins „Aezebaer” in Hoven war für die Satzungsänderung. „Neue Zeiten verlangen neue Ideen. Wir sollten zumindest die Möglichkeit schaffen, dass es in Düren ein Dreigestirn geben kann.”

Aber die Satzungsänderung wurde von der Versammlung abgelehnt. Hans-Peter Schneppenheim vom Gardecorps „Dürener Bürgerwehr” befürchtete beispielsweise, dass es dann auch ein gemischtes oder gar rein weibliches Dreigestirn an der Rur geben könne. Drei weibliche Narrenherrscher seien als Repräsentanten für eine Stadt wie Düren vielleicht nicht geeignet, so seine Meinung.

Jetzt hat Düren übrigens überhaupt keine Tollitäten. Das mögliche Prinzenpaar, dass sich zunächst gemeldet hatte, hat seine Kandidatur kurz vor der Festkomitee-Sitzung nämlich zurückgezogen. Und Festkomitee-Präsident Peter Körner hat eine Sorge mehr: Er sucht ganz dringend ein Prinzenpaar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert