Hambacher Forst: Polizei räumt Barrikaden und nimmt Aktivisten fest

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Größerer Einsatz im Hambacher Forst: Polizei räumt Barrikaden

Von: heck
Letzte Aktualisierung:
hambacher Forst
Bei der Aktion wurden zwei junge Frauen, die sich auf einer fünf Meter hohen Holzkonstruktion festgemacht hatten, von Polizeibeamten heruntergeholt. Foto: Polizei Aachen
Hambach
Im Hambacher Forst hat am Mittwoch ein größerer Polizeieinsatz zur Räumung von Barrikaden stattgefunden. Foto: Carsten Rose
Hambach
Die Tagebaugegner hatten auf Zufahrtswegen rund um den Wald Barrikaden errichtet. Foto: Carsten Rose
Hambach
Fünf Straßensperren auf den Zufahrtswegen im vom Tagebau bedrohten Wald wurden entfernt. Foto: Carsten Rose
Hambach
Die Polizei blieb vor Ort, solange die RWE-Mitarbeiter mit den Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Foto: Carsten Rose
Hambach
Um kurz nach 11 Uhr berichteten die Aktivisten, die Polizei würde sich langsam zurückziehen. Foto: Carsten Rose

Merzenich. Im Hambacher Forst bei Merzenich haben Polizei und RWE am Mittwochmorgen Barrikaden von Waldschützern geräumt. Wie die Sprecherin der zuständigen Polizeibehörde der Städteregion Aachen Petra Wienen angb, wurden fünf Straßensperren auf den Zufahrtswegen im vom Tagebau bedrohten Wald entfernt. Zwei Aktivistinnen wurden dabei festgenommen.

Die Straßen, darunter die ehemalige Landesstraße 276, gehören mittlerweile zum RWE-Werksgelände und werden als Zufahrts- und Rettungswege genutzt.

Es handele sich bei der Polizeiaktion nicht um eine Räumaktion des Camps der Waldbesetzer, auch Rodungen seien nicht geplant, betonte die Polizei Aachen auf ihrem Twitteraccount früh am Morgen. Die Aktion begann gegen 8 Uhr unter dem Schutz einer Einsatzhundertschaft statt und dauerte mehrere Stunden. Auch der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach war vor Ort.

Die Tagebaugegner begleiteten den Einsatz ihrerseits auf ihrem Twitteraccount @Hambibleibt. Fotos und Videos zeigen RWE-Dienstfahrzeuge, darunter Radlader, beim Entfernen von Barrikaden aus Holz, Sperrmüll und Metallgegenständen, die von den Aktivisten auf den Straßen aufgeschüttet worden waren.

Um kurz nach 11 Uhr ging die Aktion dem Ende entgegen. Die Beamten blieben aber vor Ort, solange die RWE-Mitarbeiter mit den Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Die Polizei beendete den Einsatz gegen 12.30 Uhr.

Bei der Aktion wurden zwei junge Aktivistinnen vorläufig festgenommen. Sie hatten sich an einer rund fünf Meter hohen dreibeinigen Holzkonstruktion mit einer Plattform festgemacht. Eine hatte sich nach Polizeiangaben dabei mit einem Klebemittel regelrecht an das Holz geklebt. Nachdem sie diese trotz mehrmaliger Aufforderung durch die Polizei nicht verließen, wurden sie von dem Beamten heruntergeholt und zur Feststellung ihrer Personalien in Gewahrsam genommen. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Leserkommentare

Leserkommentare (13)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert